Kliniken & Institute ... Interdisziplinäre... Amyloidose-Zentrum ... Für Patienten Grüner Tee und...

Grüner Tee und Amyloidose

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zum Thema "Grüner Tee und Amyloidose". Vor einigen Jahren konnte durch die Arbeitsgruppe von Prof. E. Wanker am Max-Delbrück-Zentrum Berlin im Reagenzglas gezeigt werden, dass der Inhaltsstoff des grünen Tees EGCG (Epigallo-Catechin-Gallat) bei Erkrankungen des Gehirns in der Lage ist, die Bildung von Amyloidfibrillen zu reduzieren. Seither hat sich ein großes Interesse entwickelt, EGCG bei systemischen Amyloidosen einzusetzen, um eventuell den Amyloidabbau zu fördern oder die Bildung zu reduzieren. Herr Prof. Werner Hunstein, der selbst an einer Leichtketten-Amyloidose erkrankt ist, konnte im Selbstversuch zeigen, dass der regelmäßige Genuß von grünem Tee bei ihm zu einer Verminderung der Herzwanddicke geführt hat.

Auf dieser Seite möchten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zu diesem Thema informieren.

In der Medizinischen Klinik wurde inzwischen eine klinische, Placebo-kontrollierte Studie zur EGCG-Behandlung bei Patienten mit systemischer Leichtketten-Amyloidose durchgeführt. Im Oktober 2016 wurde der letzte der 38 Patienten in die Studie eingeschlossen. Die ersten Studien-Ergebnisse zeigen, dass nach einjähriger Behandlung kein Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen zu beobachten ist.

AL-Amyloidosis and Epigallocatechin-3-Gallate: 3 Years onWerner Hunstein, May 2010    

Grüner Tee – neue Einsichten für einen alten Wirkstoff Jan Bieschke, Article first published online: 2 AUG 2010