Heidelberg,
08
September
2022
|
08:47
Europe/Amsterdam

Mit dem Gentaxi zum Herz

Campus Report - September 2022

Chronischer Bluthochdruck, Herzinfarkt oder ein Gendefekt können Ursachen für eine Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) sein. Die Folge: das Herz kann nicht mehr genügend Blut durch den Körper pumpen, die Organe werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt und die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Eine Heilung ist mit bisherigen Therapien nicht möglich, mit Medikamenten oder einem Schrittmacher können lediglich das Herz unterstützt und die Symptome gelindert werden.  Im weit fortgeschrittenen Stadium hilft nur noch eine Herztransplantation.

Um angeborene und genetisch bedingte Herzleiden besser behandeln zu können, entwickelt das Team um Professor Dr. Patrick Most, Leiter der Sektion Molekulare und Translationale Kardiologie am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) sowie Mitgründer des Biotechunternehmens AaviGen GmbH, ungefährliche herzspezifische Viren, die als „Gentaxis“ therapeutische Gene gezielt zum Herzen bringen. Unterstützt wird das Projekt vom Land Baden-Württemberg und der Dietmar Hopp Stiftung.

Was genau dahinter steckt und wie diese Therapie funktioniert, erklärt Prof. Patrick Most im Gespräch mit Campus Reporter Roman Jaburek in der aktuellen Ausgabe des Campus Report:

Audiodatei wiedergeben

09/2022 Herzschwäche

Diese Mitteilung teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn