Organisation Zentrale Einrichtungen ... Apotheke Leistungen Arzneimittelherstellung... Rezeptur/Defektur

Rezeptur/Defektur

Rezeptur

Rezeptur = Herstellung individuell angeforderter Arzneimittel

Die Rezeptur der Klinikapotheke ist für die Herstellung kleiner Stückzahlen individuell verordneter Arzneimittel zuständig. Der Bedarf an Rezepturen in unserem Universitäts-Klinikum ist unverändert hoch. Die Schwerpunkte liegen dabei in der Dermatologie (Salben, Cremes, Lösungen), der Ophthalmologie (Augentropfen) und besonders der Pädiatrie.

Daneben gibt es eine rege Herstellung von Pulvern, Kapseln und sterilen Lösungen für den medizinischen Bedarf wie auch von Spezial-Reagenzien für die versorgten Labore. Die Herstellung erfolgt nach GMP (= "Grundregeln für die Herstellung von Arzneimitteln und die Sicherung ihrer Qualität", WHO / 1968).

Verantwortlicher Apotheker

Dr. Michael Ober

Fachapotheker für klinische Pharmazie und Arzneimittelinformation (Rezeptur & Defektur)


06221 56-38348
06221 56-4166

Defektur

Defektur = Herstellung von Arzneimitteln im Vorraus in Chargengrößen bis zu 100 Stück

In der Defektur werden pro Jahr etwa 8000 Liter Lösungen 1700 kg Salben, Cremes, Suspensionen 6000 Stück Kapseln hergestellt. Dabei handelt es sich häufig um Rezepturen aus offiziellen Rezeptursammlungen, wie dem NRF ( Zinkoxidschüttelmixtur, Betamethason-Lotio, Salicylöle,... ), Standardzulassungen und Rezepturen aus anderen Krankenhaus-Apotheken.

Auch "Hausspezialitäten" sind vertreten, die ursprünglich in der Rezeptur hergestellt wurden und aufgrund starker Nachfrage in der Defektur auf Vorrat hergestellt werden. Für jedes Produkt existiert eine genaue Herstellanweisung in Form eines Herstellprotokolls, wodurch die Chargenkonformität gewährleistet werden kann. Für die Herstellung der Arzneimittel, die Beschaffung der Rohstoffe und Packmittel sind, neben dem verantwortlichen Apotheker, eine PTA und eine Laborantin zuständig. Alle Defektur Artikel werden von der hauseigenen Analytik vor Abgabe geprüft. Des weiteren werden Rückstellmuster und Proben aus der laufenden Produktion vom Hygiene Institut auf ihren mikrobiellen Status überprüft.