Pathologie

Die BioMaterialBank Heidelberg

Heidelberg ist eines der führenden europäischen Zentren für biomedizinische Forschung, das speziell im Bereich der Krebsforschung eine hohe Dichte an Forschungsinstituten im akademischen und nicht-akademischen Bereich vorzuweisen hat. Dementsprechend hoch ist die Nachfrage nach Biomaterialien zu Forschungszwecken.

 

Die BioMaterialBank Heidelberg (BMBH) ist ein organisatorischer Zusammenschluss einzelner, qualitätsgesicherter Biobanken am Standort Heidelberg unter der Schirmherrschaft der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg.

Ihre Hauptaufgabe besteht darin, qualitäts-gesicherte Biomaterialen verschiedenster Art zu sammeln, sachgerecht zu lagern und den Forschern vor Ort sowie deren Kooperationspartnern im In- und Ausland zur Verfügung zu stellen. Als einer von fünf deutschen Standorten wird dieses Vorhaben seit 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der „Nationalen Biomaterialbanken-Initiative" gefördert.

Kernstück und Vorlage für die BMBH ist die Gewebebank des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT), die seit ihrer Gründung im Jahr 2005 die führende Gewebebank Deutschlands ist und im Pathologischen Institut angesiedelt ist. Hier befindet sich auch die Administration der BMBH, die mit ihrer zentralen Biodatenbank, einem strukturierten Qualitätsmanagement, einer Technologie-plattform  und regelmäßigen Weiter-bildungsangeboten das strukturelle Rückgrat der BMBH bildet. 

 

 

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

  Veranstaltungshinweise:

 

  Global Biobank Week

  13.- 15. September

  Stockholm

 

  5. Nat. Biobanken Symposium

  06.- 07. Dezember

  Berlin