Kliniken & Institute … Interdisziplinäre… Heidelberger… Physician/Patient… Indications for ion…

Indikationen

Indications for ion therapy

  

At the Clinic for Radiation Oncology and Radiation Therapy of Heidelberg University Hospital, the broad use of ion therapy is being thoroughly prepared through clinical studies in which the efficacy in comparison with conventional radiation therapy is examined. For the coming years, a number of clinical studies in Heidelberg are being planned. We will keep you informed of them on this website. 

 

In the long-term the estimated ten percent of cancer patients in whom tumour growth cannot be controlled with conventional radiation therapy because it is technically impossible to administer a sufficiently high radiation dose will benefit from radiation at the Heidelberg Ion-Beam Therapy Center (HIT). These patients have tumors

  • that are located deep inside the body,
  • that are extremely resistant to conventional radiation,
  • that are surrounded by highly radiation-sensitive healthy tissue, such as the optic nerve or bowel, which should not be damaged during treatment.

 

In the following we have listed treated indications (tumors that are already irradiated at HIT), and further indications (tumors for which radiation therapists anticipate much greater success from radiation treatment with ions).

Behandelte Indikationen

Derzeit werden im HIT neben cerebralen arteriovenösen Missbildungen (AVM) folgende Tumorarten bestrahlt:

  • Chordome und Chondrosarkome der Schädelbasis
  • Speicheldrüsenkarzinome (inkl. adenoidzystisches Karzinom)
  • Chordome und Chondrosarkome des Beckens
  • Kindliche Tumore (hier geht es zu den Seiten des KinderHIT)
  • Neuroonkologische Tumore
  • Arteriovenöse Missbildungen im Hirn
  • Lungenspitzentumore (Pancoast Ca)
  • Mediastinale maligne Lymphome
  • Sarkome der hinteren Leibeswand
  • Leberzellkarzinome
  • Pankreaskarzinome
  • Inoperable Enddarmkrebsrezidive
  • Inoperable Rezidive gynäkologischer Beckentumore
  • Inoperable Knochensarkome
  • Prostatakrebs
  • u.a.

Informationen speziell zur Behandlung von Kindern finden Sie hier.

Augentumoren werden im HIT nicht behandelt
Auch bestimmte Augentumoren (Aderhautmelanome, Irismelanome) profitieren von einer Protonentherapie. Diese Tumoren werden jedoch nicht im HIT, sondern ausschließlich an Bestrahlungsgeräten mit niedrigeren Energien bestrahlt. In Deutschland wird diese Therapie nur an der Augenklinik der Charité in Berlin angeboten.

Weitere Indikationen

EMPFEHLUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR RADIOONKOLOGIE (DEGRO)

Für einige Tumorarten erwarten die Strahlentherapeuten deutlich größere Behandlungserfolge durch eine Bestrahlung mit Protonen oder Schwerionen. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), Berlin, hat eine Liste der Tumorerkrankungen zusammengestellt, für die sie klinische Studien mit der Protonenbestrahlung empfiehlt. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Heidelberg erstellt und mit den Krankenkassen abgestimmt, die für diese Tumorpatienten die Behandlungskosten im HIT tragen (Informationsschreiben).

Empfehlungen des Bundesamtes für Strahlenschutz

Auch die Strahlenschutzkommission des Bundesamtes für Strahlenschutz, Bonn, spricht sich für klinische Studien mit Protonen und Schwerionen aus (Informationsschreiben).