Organisation Verwaltung Personalrat Vertretung von…

Schwerbehindertenvertretung des Universitätsklinikums Heidelberg

Aufgabe der Schwerbehindertenvertretung ist es, die Eingliederung schwerbehinderter Menschen in Betrieb oder Dienststelle zu fördern.

Sie vertritt die Interessen der schwerbehinderten Menschen und steht ihnen helfend und beratend zur Seite.

Damit die Schwerbehindertenvertretung ihre Aufgabe wahrnehmen kann, hat der Gesetzgeber den Arbeitgeber verpflichtet, die Schwerbehindertenvertretung in allen Angelegenheiten, die Schwerbehinderte oder Gleichgestellte betreffen, unverzüglich und umfassend zu unterrichten und vor einer Entscheidung anzuhören.

Die Schwerbehindertenvertretung hat darüber zu wachen, dass alle zugunsten schwerbehinderter Menschen geltenden Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge etc eingehalten werden. Außerdem hat sie Anregungen und Beschwerden schwerbehinderter Menschen entgegenzunehmen und, wenn sie berechtigt sind, auf ihre Erledigung hinzuwirken.

Wolfgang Schulte; Simone Laudenklos, Selina Krüger; Xenia Schubert, Christina Schulz, Christof Hofele (von links) Britta Cramer (nicht im Bild)

Schwerbehindertenversammlung fällt aus

Schwerbehindertenversammlung 2020 fällt aus

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte KollegInnen und Kollegen!

In diesem Jahr ist „alles auf den Kopf gestellt“. So war der Titel des Klinikticker Oktober 2020. Die Auswirkungen der CoViD 19 Pandemie sind an vielen Stellen im Klinikum zu spüren. Termine wurden verschoben oder komplett gestrichen. So sind der Betriebsausflug, das Sommerfest und alle Personalversammlungen abgesagt worden. Immer steht das übergeordnete, gesundheitliche Wohlergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund. Eine Gefährdung durch ungenügende Abstände soll nicht eintreten. Aber auch das „normale“ Arbeitsleben muss weiter gehen. Die Veränderungen im Jahr 2020 im Klinikum sind enorm. Die Amtsaufnahme der neuen Klinikleitung Frau Erk und Herr Prof Autenrieth und der Umzug der Chirurgischen Klinik sind die größten „Brocken“ in der Liste der Veränderungsthemen. Und für jede/n Mitarbeiter*in gab es in diesem Jahr sicherlich spezielle Themen und vielleicht auch Problematiken.

Die Schwerbehindertenvertretungen mussten sich ebenfalls an einigen Themen bezüglich der Pandemie einschalten und mitarbeiten. Besonders gefährdete Mitarbeiter*innen benötigten erweiterte Schutzvorrichtungen oder andere Arbeitsplätze, die Ausweitung der „Home-Office“-Regelungen kam auch vielen schwerbehinderten Mitarbeiter*innen zu gute. Daneben waren die alltäglichen Aufgaben zu erledigen. Anfragen und Beratungen zur Schwerbehinderung oder Antragsstellung zur Gleichstellung, Beratungen zur Einstellung von schwerbehinderten Mitbewerber*innen, Anfragen und Beratungen zur Umsetzungen, Arbeitsplatzanpassungen und BEM-Beratungen waren der überwiegende Anteil. Hier wurden auch Gespräche mit externen Stellen, wie dem Integrationsfachdienst Heidelberg, dem Betrieblichen Trainingszentrum der SRH und den Rehaberater*innen der Deutschen Rentenversicherung geführt.

Die Schwerbehindertenvertretungen und die Personalräte stehen Ihnen für Ihre Themen und Probleme zur Seite. Wir können Ihnen helfen Lösungen und Wege zu entwickeln, damit Beschäftigung und/oder soziale Sicherung möglich bleibt.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Advents – und Weihnachtszeit und einen gutes, vielleicht besseres Jahr 2021! Bleiben Sie gesund!

 

Dezember 2020

Wolfgang Schulte

Schwerbehindertenvertretung

 

Besuchen Sie uns im Intranet:

www.klinikum.uni-heidelberg.de/organisation/verwaltung/personalrat/vertretung-von-schwerbehinderten

Kontakt
Im Neuenheimer Feld 154
69120 Heidelberg
Anfahrt

06221 56-7018

Mehr erfahren

Antrag auf Gleichstellung

Behinderte Menschen mit einem festgestellten Grad der Behinderung (GdB) von weniger als 50, aber mindestens 30 können den schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden (§2 Abs 3 SGB IX). Voraussetzung ist, dass sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz nicht erlangen oder nicht behalten können.

Es können jedoch nur Rechte und Leistungen in Anspruch genommen werden, die der Teilhabe am Arbeitsleben (Teil 2, SGB IX) zuzuordnen sind.

Die für den Wohnort des behinderten Mensche zuständige Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit (Arbeitsamt) nimmt den Antrag entgegen und entscheidet nachdem die betrieblichen Vertretungsinstitutionen (Schwerbehindertenvertretung, Personalrat) und der Arbeitgeber angehört wurden.

Bei einem ablehnenden Bescheid nehmen Sie bitte bald mit uns Kontakt auf!

Wir beraten Sie gerne!

Antrag auf Schwerbehinderung

Die Feststellung einer Schwerbehinderung nach §69 SGB IX erfolgt auf Antrag des behinderten Menschen.

Das für den Wohnort des behinderten Menschen zuständige Versorgungsamt (Landratsamt oder Amt für soziale Angelegenheiten) nimmt den Antrag entgegen und entscheidet nach Aktenlage bzw mit Einholung von medizinischen Gutachten über den Grad der Behinderung (GdB).

Sehr entscheidend sind medizinische Stellungnahmen durch den Hausarzt oder Fachärzte. Diese sollten möglichst früh durch den Antragsteller einbezogen bzw unterrichtet werden.

Bei einem ablehnenden Bescheid nehmen Sie bitte bald mit uns Kontakt auf!

Wir beraten Sie gerne!

Bewerbungen/Einstellungen

Gemäß der Verwaltungsvorschrift des Landes Baden-Württemberg sind alle Dienststellen verpflichtet, bei Neueinstellungen alle Bewerbungen Schwerbehinderter mit der Schwerbehindertenvertretung zu erörtern.

Für das Universitätsklinikum wurde diese Vorschrift in einer Dienstvereinbarung über das Verfahren bei Stellenausschreibungen präzisiert. Danach ist die Schwerbehindertenvertretung zu den Einstellungsgesprächen hinzuzuziehen.

Personalgespräche

Schwerbehinderte Menschen haben das Recht, bei Personalgesprächen auf der Einbeziehung der Schwerbehindertenvertretung zu bestehen, wenn es um Angelegenheiten geht, die in einem Zusammenhang mit ihrer Behinderung stehen.

Auflistung der Grade der Behinderung ( VersMedV)

Hier finden Sie die Auflistungen der Grade der Behinderung GDB „VersorgungsMedizinVerordnung“

Weiterführende Links

Mitglieder

Vertrauensperson

Portrait von Wolfgang Schulte

Wolfgang Schulte

Schwerbehindertenvertretung (Schwerbehindertenvertretung)

Vertrauensperson der Schwerbehindertenvertretung Standort Im Neuenheimer Feld
Personalratsbüro


06221 56-7018

Stellvertretungen

Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretungen wird von folgenden Personen wahrgenommen:

Standort Orthopädie: Xenia Schubert

Standort Bergheim: Britta Cramer

Standort Im Neuenheimer Feld: Wolfgang Schulte, Christina Schulz und Prof. Dr. Dr. Christof Hofele

Prof. (apl) Dr. med. Dr. med. dent. MSc Christof Hofele

Schwerbehindertenvertretung (Schwerbehindertenvertretung)
Oberarzt (Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie)


06221 56-7014

Britta Cramer

Fachkrankenpflegerin für Psychiatrie (Tagesklinik Blankenburg)

Psychiatrie, Tagesklinik


06221 56-5953

Portrait von Christina Schulz

Christina Schulz

Schwerbehindertenvertretung (Schwerbehindertenvertretung)
Mitglied (Personalrat am Universitätsklinikum Heidelberg)

Personalratsbüro
70% freigestellt für die Personalratsarbeit
30% Vertrauensperson der schwerbehinderten Beschäftigten

Schwerpunkt

Schwerbehindertenvertretung Standort Neuenheimer Feld


06221 56-36603

Simone Laudenklos

Schwerbehindertenvertretung (Schwerbehindertenvertretung)
Mitglied (Personalrat am Universitätsklinikum Heidelberg)

Personalratsbüro
100freigestellt für die Personalratsarbeit


06221 56-36604

Xenia Schubert

Schwerbehindertenvertretung (Schwerbehindertenvertretung)

Schwerpunkt

Schwerbehindertenvertretung Standort Orthopädie

Selina Krüger

Schwerbehindertenvertretung (Schwerbehindertenvertretung)

Schwerpunkt

Kauffrau im Gesundheitswesen, Krankenschwester