zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Sektion Endodontologie & Dentale Traumatologie

 

Leiter:

Prof. Dr. Johannes Mente

 

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

 

Endodontologie – Was ist das für ein Fachgebiet?

 

Der Konsensbericht der Europäischen Gesellschaft für Endodontologie beschreibt den Fachbereich der Endodontologie sinngemäß folgendermaßen:

Endodontologie ist der Zweig der Zahnmedizin, der sich mit Form, Funktion und Gesundheit der Pulpa (Zahnmark) und des Parodonts (das die Zahnwurzel umgebende Gewebe) sowie deren Verletzung, Erkrankung und Behandlung befasst. Erforschung der Ursachen und Diagnose von Zahnschmerz und Zahnerkrankung sind wesentlicher Bestandteil der Endodontologie. Die endodontische Behandlung (Wurzelkanalbehandlung) umfasst alle Maßnahmen, die darauf abzielen, die erkrankte Pulpa ganz oder teilweise zu erhalten. Ist die Pulpa erkrankt  oder verletzt, besteht das Behandlungsziel darin, die Gesundheit der periradikulären Gewebe (Gewebe um die Wurzelspitze) zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Breitet sich die Krankheit von der Pulpa auf die periradikulären Gewebe aus, besteht das Behandlungsziel in der Wiederherstellung eines funktionsfähigen Zustandes. Üblicherweise wird dies durch eine orthograde Wurzelkanalbehandlung (konventionelle, nicht-chirurgische Wurzelkanalbehandlung), u. U. aber auch durch einen chirurgischen Eingriff erreicht.

 

Warum kann eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich werden?

Eine Wurzelkanalbehandlung wird u. a. notwendig, wenn das Zahnmark stark entzündet oder bereits abgestorben ist. Dies äußert sich häufig durch Schmerzen, kann aber auch völlig unbemerkt geschehen und erst zum Beispiel beim sog. Kältetest oder auf dem Röntgenbild bemerkt werden. Gründe für eine entzündete oder abgestorbene Pulpa (Zahnmark) können u. a. Karies oder Verletzungen sein.
Zuweilen ist es auch notwendig, eine alte Wurzelkanalfüllung zu erneuern (endodontische Revision), bevor der Zahn mit einer neuen Restauration (Füllung, Teilkrone oder Krone) versorgt wird.

 

Ablauf einer Wurzelkanalbehandlung
Womit arbeitet der Endodontologe

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Aktuelles

Unsere langjährige Leitende Oberärztin, Frau Prof. Dr. med. dent. Diana Wolff,  wurde mit Wirkung vom 1. Sept. 2017 auf die W3-Professur für Zahnerhaltung an die Medizinische Fakultät der Universität Tübingen berufen.

 

Klinischer Nachmittag – Parodontologie

Parodontitis Behandlung – Herausforderungen des demographischen Wandels & Vorstellung der neuen Klassifikation

Mittwoch 26. September 2018, 16.00 Uhr

Flyer download