zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560

Bösartige Tumore im Kindesalter

Kombinierte Therapieverfahren ermöglichen häufig eine Heilung

Die Zahl neuaufgetretener bösartiger Tumore im Kindesalter beträgt etwa 12:100 000 pro Jahr. Gerade weil sie damit zum Glück eher selten auftreten, ist ein frühzeitiges Erkennen zur Einleitung einer effektiven Behandlung von großer Bedeutung. Die häufigsten bösartigen Tumorerkrankungen im Kindesalter stellen dabei der Wilms Tumor (6,4%), das Neuroblastom (5,6%) sowie die Rhabdomyosarkome (5,2%) dar.  Mehr lesen ...

 

 

Bösartige Tumoren im Kindesalter I

Wilms Tumor
Der Wilms Tumor (= Nephroblastom) gehört zu den häufigsten bösartigen, soliden Tumoren im Kindesalter ausgehend von der Niere. 80% der betroffenen Kinder sind bei Diagnosestellung jünger als 5 Jahre. Klinisch macht sich der Tumor oft erst durch eine Vorwölbung des Bauches bemerkbar. mehr...

 


Bösartige Tumoren im Kindesalter II

Neuroblastom
Dies ist der häufigste solide Tumor im Kindesalter, ausgehend vom sympathischen Nervengewebe und des Nebennierenmarkes sowie der paravertebralen Ganglien. 70 % der Tumore finden sich im Abdomen (= Bauchraum) und im Retroperitoneum (= hinterer Bauchraum). Bei Diagnosestellung sind die meisten Kinder ca. 1-4 Jahre alt. mehr...

 


Bösartige Tumoren im Kindesalter III

Rhabdomyosarkome
Diese Tumore gehören zur Gruppe der Weichteilsarkome und treten sehr selten auf. Rhabdomyosarkome sind bösartige Tumore und gehen von quergestreifter Muskulatur aus. Sie können z.B. die Blase, bei Mädchen die Vagina und bei Jungen die Prostata erfassen. mehr...