zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
PRECISION-Studie Prostatadiagnostik

"Nachweis klinisch relevanter Prostatatumoren - Biopsie mit oder ohne MRT-Fusion"

Der Verdacht auf Prostatakrebs ergibt sich meist durch einen erhöhten PSA-Wert, einen auffälligen Ultraschallbefund und/oder eine Verhärtung beim Abtasten. Gewissheit ist aber erst durch eine Gewebeprobe (Prostatabiopsie) zu erreichen.

Was ist der Zweck der PRECISION-Studie?

Die Standardmethode zur Diagnose bzw. zum Ausschluss von Prostatakrebs ist die Durchführung einer 12fachen Ultraschall-gesteuerten Biopsie durch den Enddarm. Dies beinhaltet das Einführen einer Ultraschallsonde in den Enddarm und die systematische Entnahme von Gewebeproben aus denjenigen Gebieten der Prostata, die statistisch am häufigsten von Krebs befallen sind.

Alternativ hierzu besteht seit wenigen Jahren die Möglichkeit einer bildgeführten, d.h. gezielten Biopsie. Hierbei nutzen wir die aktuell beste Bildgebung für die Prostata, eine Kernspintomografie (=MRT). In einem ersten Schritt wird im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) eine MRT-Untersuchung der Prostata durchgeführt, in der Tumor-verdächtige Bezirke dargestellt und markiert werden. Diese Daten werden dann während der Gewebeprobe in Echtzeit auf das Live-Ultraschallbild überlagert. Auf diese Weise stehen dem Arzt während der Probenentnahme die MRT- und Ultraschalldaten in anatomischer Übereinstimmung zur Verfügung (MRT-gezielte Prostatastanzbiopsie). Wenn im MRT keine verdächtigen Herde vorhanden sind, was in etwa einem Drittel der untersuchten Männer vorkommt, kann eventuell komplett auf eine Gewebeprobe verzichtet werden.

Wir wissen bislang nicht sicher, ob der alleinige Einsatz von MRT-gezielten Biopsien, genauso viele, mehr oder weniger Prostatatumoren erkennt wie die klassische 12fach-Biopsie. Die aktuelle Literatur unterstützt die Vermutung, dass alleinige gezielte Biopsien genauso viele Tumoren nachweisen und gleichzeitig den Vorteil bieten, dass nicht bei allen Männern Gewebeproben entnommen werden müssen. PRECISION ist eine randomisierte Studie: Da unklar ist, welche Art der Untersuchung am besten ist, ordnen wir Studienteilnehmer zwei Gruppen zu und vergleichen die Ergebnisse. Um sicherzustellen, dass die Gruppen gleichmäßig zusammengesetzt sind, wird jeder Teilnehmer zufällig einer Gruppe zugeordnet (randomisiert).

Das Hauptziel der PRECISION-Studie ist es, festzustellen, ob durch MRT-gezielte Biopsie eine ähnliche Menge an klinisch relevantem, d.h. für Sie gefährlichem Prostatakrebs erkannt wird, wie durch den aktuellen Standard der systematischen 12fach Biopsie.

Der Sponsor der PRECISION-Studie ist das University College London und die internationale Studienleiterin ist Frau Prof. Dr. Caroline Moore, Division of Surgery and Interventional Science, University  College London, England. Die Studie wird durch die teilnehmenden Institutionen und öffentliche Mittel des Nationalen Institutes für Gesundheit und Forschung Englands finanziert.

Was sind die Vorteile für mich im Falle einer Teilnahme an dieser Studie?

Neben der engmaschigen Betreuung durch das Studienpersonal haben Sie eine ca. 30%ige Chance, dass Sie persönlich überhaupt nicht biopsiert werden müssen, wenn Sie im Rahmen der Studie dem MRT-Arm zugeordnet werden (50% der Teilnehmer) und das MRT des Beckens im DKFZ unauffällig ist.

Die Ergebnisse, die die PRECISION-Studie liefert, werden allgemein zur Verbesserung der Diagnostik von Prostatakrebs beitragen. Diese Studie hat das Potential, weltweit das Standardvorgehen bei Prostatakrebsverdacht zu ändern. Sie leisten mit Ihrer Teilnahme an der PRECISION somit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung.

Was passiert, wenn ich teilnehme?

Im Rahmen des Aufnahme-Gesprächs mit Ihrem Studienarzt werden die Abläufe der Studie ausführlich mit Ihnen besprochen und Sie werden im Falle einer Teilnahme an PRECISION gebeten, einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Anschließend werden Sie nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Gruppen zugeordnet werden. Eine Gruppe wird eine klassische transrektale Ultraschall (TRUS-)Biopsie zu erhalten und die andere Gruppe wird eine MRT-Untersuchung erhalten, bevor entschieden wird, ob eine MRT-gezielte Biopsie durchgeführt wird oder keine Biopsie.

Wenn Sie weitere Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Studienleiter:

Prof. Dr. Boris Hadaschik, Urologische Universitätsklinik Heidelberg
Opens window for sending emailE-Mail

Studienkoordination:

Helga Gutzler
Opens window for sending emailE-Mail