Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen

CORONA-PANDEMIE

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

die Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie auf unseren klinischen Ablauf begleiten uns weiter.

In allen Bereichen, in unseren Ambulanzen, wie z.B. der Kinderwunschambulanz, der Hormonambulanz, der Ambulanz für Frauen mit Abortneigung, der operativen Sprechstunde, unserem Endometriosezentrum und der Privatsprechstunde können wir Sie aber ohne Einschränkung betreuen. Das betrifft auch alle operativen Eingriffe, die wir in vollem Umfang  und planmäßig durchführen. Dies gilt ganz besonders für unser IVF-Programm und alle weiteren Maßnahmen der künstlichen Befruchtung

Für das gesamte Klinikum gilt die 3G-Regel. Dies wird an der Pforte geprüft. Zutritt in die Klinik erhalten dann nur Patienten, die geimpft oder genesen sind oder einen aktuellen negativen Test vorweisen können. Falls Sie keinen Test haben, wird es die Möglichkeit geben diesen am Eingang durchzuführen.

Diese Regelung gilt nicht nur für Patienten, sondern auch für alle Besucher und ggf. Begleitpersonen.

Natürlich bestehen die Maßnahmen, an die wir uns Alle in den letzten beiden Jahren haben gewöhnen müssen, weiter. Dazu gehören z.B. eine Maskenpflicht und Abstandsregeln. Begleitpersonen sind weiterhin bis auf Ausnahmen leider nicht zugelassen. Dies umfasst das Paargespräch bei der Erstvorstellung, Termine, bei denen beide Partner als Patienten angemeldet sind, Dolmetscher, die Begleitung Minderjähriger und die notwendige Begleitung bei Hilfsbedürftigkeit. Begleitpersonen bei Stimulationskontrollen, Ultraschalluntersuchungen, Verlaufsgesprächen oder ausschließlichen Operationsaufklärungen sind aktuell weiterhin nicht zulässig.

GANZ AKTUELL stellt sich unseren Patientinnen insbesondere bei Kinderwunsch die Frage nach einer Impfung. Die Impfung wird hier ausdrücklich angeraten.

Nach einer Coronaimpfung wird derzeit keine Wartezeit bis zur Realisierung des Kinderwunsches empfohlen.

Wir können Sie beruhigen: die Impfung hat keinen negativen Einfluss auf Ihre Fruchtbarkeit!

Gerade in der derzeitigen Lage führen wir wann immer möglich Termine per Videosprechstunde oder Telefonsprechstunde. Dieses System hat sich sehr bewährt und wir werden das Angebot zu Video- und Telefonsprechstunden sicher auch nach Corona beibehalten.

Alle Termine können Sie wie üblich vereinbaren unter

  • strowitzki.frau@med.uni-heidelberg.de (Privatsprechstunde),
  • kinderwunsch.frau@med.uni-heidelberg.de (Kinderwunschsprechstunde), sowie
  • hormonsprechstunde.frau@med.uni-heidelberg.de  (Abort-, Hormon- und Endometriosesprechstunde).

Bitte beachten Sie auch unsere CORONA-INFORMATIONSSEITE.

Bleiben Sie auch weiterhin gesund!

Ihr Thomas Strowitzki und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung

(Stand 8.9.2021)

 

Sehr geehrte Patient(inn)en, verehrte Kolleg(inn)en und Studierende,

herzlich willkommen auf der Homepage der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen.

Unsere langjährigen Erfahrungen und die Möglichkeiten unserer Frauenklinik garantieren eine Versorgung auf Topniveau. Wir freuen uns insbesondere, in der Kinderwunschambulanz eine Versorgung unter einem Dach gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Andrologie und der Humangenetik anbieten zu können. Auch die urologische Klinik als wichtiger Partner ist jetzt in unsere unmittelbare Nachbarschaft gezogen.

In unserer Abteilung befassen wir uns sowohl mit allen Fragen zur gynäkologischen Endokrinologie (Hormonambulanz) als auch zu Kinderwunsch (Kinderwunschambulanz). Wir führen als eines der wenigen universitären Zentren in Deutschland alle modernen Methoden der künstlichen Befruchtung durch, z.B. die Blastozystenkultur, die Polkörper- und Präimplantationsdiagnostik und die in vitro-Maturation.

Einen besonderen Schwerpunkt nimmt bei uns die Beratung und Behandlung von Frauen mit Endometriose in unserem Endometriosezentrum ein. Dazu ist auch ein interdisziplinäres Endometriose-Board fester Bestandteil unserer medizinischen Betreuung. Je nach Fragestellung kann die Behandlung medikamentös oder operativ erfolgen. Bei Endometriosepatientinnen erfordert insbesondere unerfüllter Kinderwunsch ein individuell geplantes Vorgehen.

In unserer operativen Patientenversorgung liegt der Schwerpunkt auf endoskopischen Eingriffen zur Behandlung von Fertilitätsstörungen (Operative Eingriffe bei Kinderwunsch). Bei Frauen mit Myomen und aktuell bestehendem oder prospektivem Kinderwunsch unterscheidet sich das Vorgehen oft von der Standardbehandlung von Myomen und muss viele Faktoren berücksichtigen. Deshalb haben wir gezielt für Frauen mit Myomen, bei denen noch Kinderwunsch besteht, eine eigene Myomambulanz eingerichtet, in der wir sorgfältig individuell beraten und das geeignetste Behandlungskonzept besprechen (Myomambulanz für Kinderwunschpatientinnen).

Dazu kommen Spezialsprechstunden für Reproduktionsimmunologie und wiederholte Fehlgeburten und zum Fertilitätserhalt bei Chemo- und Strahlentherapien.

In unserer Sprechstunde für Störungen der weiblichen Geschlechtsentwicklung (DSD) betreuen wir eine zunehmend große Zahl junger Frauen und Mädchen und haben eine der größten Klinikambulanzen für diese Patientinnen in Deutschland (Sprechstunde für DSD).

Unsere wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf Endometrium und Einnistung (AG Endometrium und Implantation), auf Keimzellgenetik (AG Rehnitz), embryonaler Entwicklung und DSD (AG Krivega) und Reproduktionsimmunologie (AG Reproduktionsimmunologie). Daneben arbeiten wir an zahlreichen klinischen Forschungsthemen aus allen Bereichen unseres Schwerpunktes, wie z.B. der natürlichen Familienplanung und vielen Kooperationsprojekten innerhalb und außerhalb des Klinikums .

Für Informationen zu unseren einzelnen Bereichen können Sie einfach die angegebenen Links nutzen. Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen direkt zu kontaktieren.

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Thomas Strowitzki

Ärztlicher Direktor der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen, Frauenklinik

 

 

 

Premiere:
Jahrbuch-Sonderausgabe des Deutschen IVF-Registers für Paare und
Patient(inn)en

Unsere Abteilung ist Mitglied des Deutschen IVF-Registers. Damit nehmen wir an dieser Qualitätssicherung teil und fördern und unterstützen Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Kinderwunschbehandlungen.

Das Deutsche IVF-Register enthält über 2 Millionen Behandlungen und über 340.000 Kinder, die seit 1997 nach Kinderwunschbehandlungen geboren wurden.

Jedes Jahr wird ein Jahrbuch veröffentlicht, das aktuelle Informationen, Ergebnisse, Erkenntnisse und Trends enthält. In diesem Jahr gibt es eine Premiere: es ist eine Sonderausgabe erschienen, die sich speziell an Paare mit einer ungewollten Kinderlosigkeit, an Paare, die aktuell in Kinderwunschbehandlung sind, und auch allgemein an die interessierte Öffentlichkeit richtet. In dieser Sonderausgabe sind die wichtigsten Eckdaten und aktuell wichtige Themen zusammengefasst und mit Erklärungen versehen.

Link zur Seite Jahrbuch 2020 des Deutschen IVF-Registers mit der Sonderausgabe

Direkter Download der Sonderausgabe des Jahrbuchs 2020 des Deutschen IVF-Registers

 

Schwangerschafts-rate

Die aktuellen Schwangerschaftsraten pro Transfer:
ET 2020  (Januar - Dezember)

ICSI 33,5 %
IVF 35,2 %

Unsere Kompetenz

Deutsche Gesellschaft für Reproduktionsmedizin

Mitglied

QM-System VQZ Bonn

VQZ zertifiziert

Netzwerk Fertiprotekt

Mitglied


Anfahrt

Besuchen Sie unsere Klinik

Anfahrt