Kliniken & Institute … Institute Pathologisches Institut… Allgemeine Pathologie … Einsenderinformationen … Molekularpathologische…

Molekularpathologische Diagnostik

Die molekulare Diagnostik ist integraler Bestandteil der Pathologie. Am Institut für Pathologie führt das Molekularpathologischen Zentrum (MPZ) qualitative und quantitative Analysen von Nukleinsäuren (DNA und RNA) durch, die bei onkologischen Erkrankungen und im Rahmen der Erregerdiagnostik von Infektionserkrankungen benötig werden. Dabei verstehen wir uns als Diagnostikexperten und Partner der klinischen Kollegen und Patient/Innen.
Ein 30-köpfiges Team aus Ärzten, Naturwissenschaftlern, Bioinformatikern, Fall-Managern und technischen Fachkollegen stellt eine qualitätsgesicherte, klinisch relevante Diagnostik mit kurzen Befundlaufzeiten sicher.

Das Methodenspektrum wird kontinuierlich an neueste Anforderungen und wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst und umfasst alle derzeit üblichen molekulargenetischen Verfahren:

  • Next-Generation Sequenzierung (NGS)
  • Sanger-Sequenzierung
  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR) und ihre Varianten (RT-PCR, quantitative PCR)
  • nCounter/Nanostring
  • In-situ Hybridisierung (ISH) für DNA und RNA

Für onkologische Patienten haben die molekularpathologischen Testungen -in Verbindung mit der histopathologischen Befundung- zum Ziel die genaue 1) Typisierung eines Tumors zu unterstützen, eine Abschätzung der 2) Prognose zu verbessern, das 3) Ansprechen einer Therapie vorherzusagen (prädiktiver Biomarker) und 4) therapeutische Zielstrukturen (‚drug targets‘) für präzisionsonkologische Therapieverfahren zu identifizieren. Darüber hinaus können auch molekulare Veränderungen bestimmt werden, die Resistenzen gegenüber Therapien hervorrufen können.

Wir arbeiten eng mit zahlreichen weiteren Partnereinrichtungen und Verbünden zusammen, darunter mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem  MASTER (Molecularly Aided Stratification for Tumor Eradication) -Programm, den Deutschen Konsortien für Translationale Krebsforschung (DKTK) und Lungenforschung (DZL), dem  Nationalen Netzwerk für Genomische Medizin (nNGM) Lungenkrebs und den Zentren für Personalisierte (ZPM).

Einsenderinformationen

Probenannahme:

  • Montag-Freitag: 7-15 Uhr
  • oder nach vorheriger Absprache

Einsendeadresse für Material & Anforderungen:

Institut für Pathologie
Molekularpathologisches Zentrum (MPZ)
Im Neuenheimer Feld 224
69120 Heidelberg


Probenmaterial:

  • Für Gewebe-basierte molekularpathologische Untersuchungen sollte nach Möglichkeit prozessiertes FFPE-Material (Blockform) eingeschickt werden. Im MPZ wird dann die zur Analyse notwendige Anzahl von Schnitten in erforderlicher Schnittdicke hergestellt. Das Blockmaterial wird nach Durchführung der Analysen rückgesendet.
  • Die Einsendung ungefärbter Nativschnitte zur Gewinnung von DNA ist alternativ möglich, jedoch nicht die bevorzugte Variante. In diesem Fall ist es zwingend notwendig einen Beleg-HE Schnitt oder den ex domo bestimmten Tumorzellgehalt zu übermitteln. Für die Durchführung von FISH-Analysen an ungefärbten Nativschnitten müssen diese zwingend auf Superfrost Plus Objektträger aufgezogen werden.
  • Für Liquid- Biopsies ist die Isolation von zellfreier DNA aus Blutplasma notwendig. Diese erfolgt durch das MPZ. Wir benötigen hierfür wir eine 20 ml Blutprobe, das entsprechende Entnahmeset senden wir Ihnen gern zu. Senden Sie dafür eine Anfrage an IPHMPZ(at)med.uni-heidelberg.de oder setzen Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung: 06221-564178.

Probeninformationen:

Bitte schicken Sie einen gut lesbar ausgefüllten Anforderungsschein zu, der idealerweise die folgenden Angaben enthält:

  • Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Adresse des Patienten
  • Angaben zum Rückversand des Untersuchungsmaterials (Krankenhaus, ggf. Station, externe Pathologie)
  • Absender (Adresse des einsendenden Arztes), Befundempfänger
  • Einsendedatum
  • Untersuchungsmaterial/klinische Diagnose
  • Relevante Ergebnisse von histologischen Voruntersuchungen /Vorbefunde /Therapiestatus
  • Identifikation Patient /Material
  • Klinische Fragestellung bzw. spezifischer Untersuchungsauftrag
  • Bei GKV Patienten benötigen wir einen gültigen Überweisungsschein mit den Angaben:
    • Untersuchungsmaterial/klinische Diagnose
    • Klinische Fragestellung bzw. spezifischer Untersuchungsauftrag
    • Wenn möglich, die Information, ob es sich hierbei um eine Primär- oder Resistenztestung handelt
  • Bei Privatpatienten benötigen wir eine Angabe der Liquidationsadresse. Sollten Sie einen Kostenvoranschlag benötigen, dann setzen Sie sich bitte mit unserer Case-Managerin Frau Friedel in Verbindung.

Befundübermittlung

Befunde werden nach Freigabe des Befundes durch den zuständigen Arzt an den vorbekannten Einsender postalisch in Papierform übermittelt. Wen gewünscht, kann eine Befundübermittlung zusätzlich per Fax oder E-Mail vorab erfolgen. Rückfragen an unsere Case Managerin (Frau Friedel) zur Anforderung und Bearbeitungsstatus der Analyse: 06221-5632804 (Mo-Di: 7.00-15:00, Mi-Fr: 7.00-11.00 Uhr

Molekulares Panel-Tumorboard

Wenn in der Pathologie Heidelberg eine erweiterte Panelanalytik erfolgt und aufgrund der Komplexität eine Befundinterpretation notwendig ist, die über den molekularpathologischen Befund hinausreicht, bieten wir Ihnen in Kooperation mit dem NCT Heidelberg ein molekulares Panel-Tumorboard an. Hier erfolgt eine evidenzlevel-basierte Befundinterpretation und umfasst mögliche Therapieempfehlungen. Eine Anmeldung erfolgt über die/den behandelnde/n Onkologin/en im NCT Heidelberg. Wenn Sie als externe/r Onkologin/e eine Befundinterpretation oder Therapieempfehlung erhalten möchten so melden Sie bitte die zu behandelnde Person zur Zweitsprechstunde im NCT (tubo.anmeldung@med.uni-heidelberg.de) an. Die hierfür notwenigen Unterlagen können Sie bei uns herunterladen (Aktenvorstellung-MPTB-Patientendaten.pdf & Aktenvorstellung-MPTB-NCT.pdf).

Fax-Nummer für das Einsenden eines Anforderungsbogens: 06221-564156

Kooperation bei Klinischen Studien

Wenn Sie Unterstüzung bei klinischen Studien benötigen so wenden Sie sich bitte an unsere Studienzentrale: Studienzentrale.Patho(at)med.uni-heidelberg.de