Kliniken & Institute ... Interdisziplinäre... Heidelberger... Willkommen Informationsmaterial ... Bildergalerien

Bildergalerien

Gantry-Pressebilder, Stand Oktober 2012

Bild 1 von 10

Auch der Patient trägt während der Bestrahlung eine Kunststoffmaske, damit Bewegungen des Körpers nicht die Behandlungsergebnisse beeinflussen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,3 MB)

Bild 2 von 10

Röntgenkontrollraum im Gantry-Bestrahlungsplatz: Der Patient wird nochmals geröntgt, bevor die Bestrahlung beginnt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,5 MB)

Bild 3 von 10

Die weltweit einmalige Konstruktion aus Stahl ist 670 Tonnen schwer, 25 Meter lang, 13 Meter im Durchmesser und drei Stockwerke hoch. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,7 MB)

Bild 4 von 10

Zur Wartung und Reinigung ist die Gantry auch Innen betretbar. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,8 MB)

Bild 5 von 10

Im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT wird durch eine spezielle Bestrahlungsmethode, dem so genannten „Intensitätsmodulierten Rasterscan-Verfahren“, eine weltweit niemals zuvor erreichte Präzision in der dreidimensionalen Bestrahlung von Tumoren erreicht. Maßgeschneiderte Strahlenbündel ummanteln den Tumor millimetergenau – ähnlich wie ein Fingerhandschuh die Hand hautnah umhüllt – und bestrahlen das gesamte Tumorvolumen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 6 von 10

Gantry-Strahlführung Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,6 MB)

Bild 7 von 10

Gantry-Strahlführung Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,7 MB)

Bild 8 von 10

Gantry-Behandlungsplatz Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,4 MB)

Bild 9 von 10

Gantry-Behandlungsplatz Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,4 MB)

Bild 10 von 10

Gantry-Behandlungsplatz Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,5 MB)

HIT-Pressebilder, Oktober 2012

Bild 1 von 25

Die Bestrahlungsanlagen und Beschleuniger im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT sind metertief unter dicken Mauern verborgen und zusätzlich von einem 7 m hohen Erdhügel bedeckt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,1 MB)

Bild 2 von 25

Quelle der Ionenstrahlung im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT: Hier werden Strahlen positiv geladener Atome - Ionen - erzeugt. Im HIT kommen Protonen und Schwerionen zum Einsatz. Das HIT verfügt über zwei Ionenquellen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,5 MB)

Bild 3 von 25

Übergang der Strahlen vom Linearbeschleuniger in die Kreisbahn des Synchrotron. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,6 MB)

Bild 4 von 25

In der Kreisbahn des Synchrotron wird die Geschwindigkeit der Ionen während etwa einer Million Umläufe auf bis zu 75 Prozent der Lichtgeschwindigkeit erhöht. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,516 KB)

Bild 5 von 25

Nach dem Synchrotron teilt sich die Strahlenführung auf in Richtung der drei Behandlungsplätze. Das HIT verfügt über zwei horizontale Behandlungsplätze und einen Gantry-Behandlungsplatz. Zusätzlich gibt es einen Bestrahlungsplatz speziell für die Grundlagenforschung. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,7 MB)

Bild 6 von 25

Horizontaler Behandlungsplatz mit robotergesteuertem Patiententräger und drehbarem Computertomographen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 7 von 25

Bestrahlungsplatz in der Gantry, bei der der Strahl dank bewegliche Gantry und Patientenliege aus jedem Winkel auf den Patienten treffen kann. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,6 MB)

Bild 8 von 25

Im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT gibt es einen Bestrahlungsplatz speziell für die Grundlagenforschung. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,5 MB)

Bild 9 von 25

Eine Patientin wird am horizontalen Behandlungsplatz zur Bestrahlung vorbereitet. Foto: Mathias Ernet, Springer Medizin

Bild downloaden (jpg,754 KB)

Bild 10 von 25

Eine individuell angepasste Kunststoffmaske, die den Kopf der Patientin mit der Liege fixiert, sorgt dafür, dass es durch Bewegungen nicht zu Ungenauigkeiten bei der Bestrahlung kommt. Foto: Mathias Ernet, Springer Medizin

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 11 von 25

Patientin vor der Behandlung mit einem Ionenstrahl. Mit Hilfe eines Laserstrahls wird sie exakt positioniert. Damit Bewegungen des Körpers während der Bestrahlung nicht die Behandlungsergebnisse beeinflussen, wird für jeden Patienten eine Kunststoffmaske angefertigt, die den Kopf fixiert. Foto: Mathias Ernet, Springer Medizin

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 12 von 25

Bevor die Bestrahlung beginnen kann, verlässt die Medizinisch-Technische Radiologieassistentin den Raum. Foto: Mathias Ernet, Springer Medizin

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 13 von 25

Während der Behandlung überwachen ein Mediziner und eine Medizinisch-Technische Radiologieassistentin die Bestrahlung der Patientin, die je nach Krankheitsbild bis zu einer halben Stunde dauern kann. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,4 MB)

Bild 14 von 25

Gantry-Behandlungsplatz: Ein Patient wird von Sabine Kuhn, leitende Medizinisch-Technische Radiologieassistentin, auf der Behandlungsliege platziert. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,4 MB)

Bild 15 von 25

Auch der Patient trägt während der Bestrahlung eine Kunststoffmaske, damit Bewegungen des Körpers nicht die Behandlungsergebnisse beeinflussen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,3 MB)

Bild 16 von 25

Röntgenkontrollraum im Gantry-Bestrahlungsplatz: Der Patient wird nochmals geröntgt, bevor die Bestrahlung beginnt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,5 MB)

Bild 17 von 25

Hinter dem Gantry-Bestrahlungsplatz liegt die "eigentliche" Gantry - eine riesige, um ihre Achse drehbare Strahlführung, mit deren Hilfe der Patient von allen Seiten bestrahlt werden kann. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,6 MB)

Bild 18 von 25

Die weltweit einmalige Konstruktion aus Stahl ist 670 Tonnen schwer, 25 Meter lang, 13 Meter im Durchmesser und drei Stockwerke hoch. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,7 MB)

Bild 19 von 25

Zur Wartung und Reinigung ist die Gantry auch Innen betretbar. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,8 MB)

Bild 20 von 25

Im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT wird durch eine spezielle Bestrahlungsmethode, dem so genannten „Intensitätsmodulierten Rasterscan-Verfahren“, eine weltweit niemals zuvor erreichte Präzision in der dreidimensionalen Bestrahlung von Tumoren erreicht. Maßgeschneiderte Strahlenbündel ummanteln den Tumor millimetergenau – ähnlich wie ein Fingerhandschuh die Hand hautnah umhüllt – und bestrahlen das gesamte Tumorvolumen. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 21 von 25

Für jeden Patienten erfolgt eine individuelle Bestrahlungsplanung. Das Bild zeigt die der Computertomographie-Aufnahme übergelagerte Dosisverteilung. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,4 MB)

Bild 22 von 25

Prof. Dr. Thomas Haberer, Wissenschaftlich-technischer Direktor des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT (li.), und Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus, Wissenschaftlich-medizinischer Leiter , an einem horizontalen Behandlungsplatz. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,4 MB)

Bild 23 von 25

Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus, Wissenschaftlich-medizinischer Leiter (li.), und Prof. Dr. Thomas Haberer, Wissenschaftlich-technischer Direktor des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT, mit einer Büste von Vincenz Czerny, Chirurg und Strahlentherapeut (1842 – 1916), der als Begründer der modernen Onkologie in Heidelberg gilt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (jpg,342 KB)

Bild 24 von 25

Kontrollleuchte während der Bestrahlung. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,362 KB)

Bild 25 von 25

Büste von Vincenz Czerny, Chirurg und Strahlentherapeut (1842 – 1916), der als Begründer der modernen Onkologie in Heidelberg gilt. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Bild downloaden (JPG,2 MB)

Das HIT, 02.11.2009

Bild 1 von 16

Hinter der Glasfassade des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums HIT verbergen sich die Büros und Besprechungsräume.

Bild downloaden (JPG,8 MB)

Bild 2 von 16

Die Bestrahlungsanlagen und Beschleuniger im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT sind metertief unter dicken Mauern verborgen und zusätzlich von einem 7 m hohen Erdhügel bedeckt.

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 3 von 16

Vincenz Czerny, Chirurg und Strahlentherapeut (1842 – 1916), gilt als Begründer der modernen Onkologie in Heidelberg.

Bild downloaden (JPG,6 MB)

Bild 4 von 16

Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus, Ärztlicher Leiter (li.), und Prof. Dr. Thomas Haberer, Wissenschaftlich-technischer Leiter, arbeiten im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT eng zusammen.

Bild downloaden (JPG,2 MB)

Bild 5 von 16

Das Foyer im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT präsentiert sich hell und freundlich.

Bild downloaden (JPG,2 MB)

Bild 6 von 16

In dem Beschleuniger (Synchrotron) rasen Ionen Millionen Mal im Kreis und erreichen bis zu 75 Prozent der Lichtgeschwindigkeit.

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 7 von 16

Im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT wird durch eine spezielle Bestrahlungsmethode, dem so genannten „Intensitätsmodulierten Rasterscan-Verfahren“, eine weltweit niemals zuvor erreichte Präzision in der dreidimensionalen Bestrahlung von Tumoren erreicht. Maßgeschneiderte Strahlenbündel ummanteln den Tumor millimetergenau – ähnlich wie ein Fingerhandschuh die Hand hautnah umhüllt – und bestrahlen das gesamte Tumorvolumen.

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 8 von 16

Vor der Behandlung im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT wird der Patient umfassend aufgeklärt.

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 9 von 16

Für jeden Patienten erfolgt eine individuelle Bestrahlungsplanung: Das Bild zeigt die der Computertomographie-Aufnahme übergelagerte Dosisverteilung.

Bild downloaden (JPG,9 MB)

Bild 10 von 16

Horizontaler Behandlungsplatz mit robotergesteuertem Patiententräger und drehbarem Computertomographen.

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 11 von 16

Bestrahlungsplatz in der Gantry, bei der der Strahl dank bewegliche Gantry und Patientenliege aus jedem Winkel auf den Patienten treffen kann.

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 12 von 16

Eindrucksvoll zeigt die Grafik die Strahlenführung sowie die 3 Behandlungsplätze im Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum HIT.

Bild downloaden (JPG,5 MB)

Bild 13 von 16

Die Gantry ist eine riesige, um ihre Achse drehbare Strahlführung, mit deren Hilfe der Patient von allen Seiten bestrahlt werden kann. Die weltweit einmalige Konstruktion aus Stahl ist 670 Tonnen schwer, 25 Meter lang, 13 Meter im Durchmesser und drei Stockwerke hoch.

Bild downloaden (JPG,983 KB)

Bild 14 von 16

Eine Kunststoffmaske und ein Metallrahmen, der den Kopf des Patienten mit der Liege fixiert, sorgen dafür, dass es durch Bewegungen nicht zu Ungenauigkeiten bei der Bestrahlung kommt.

Bild downloaden (JPG,3 MB)

Bild 15 von 16

Patient vor der Behandlung mit einem Ionenstrahl. Mit Hilfe eines Laserstrahls wird er exakt positioniert. Damit Bewegungen des Körpers während der Bestrahlung nicht die Behandlungsergebnisse beeinflussen, wird für jeden Patienten eine Kunststoffmaske angefertigt, die den Kopf fixiert.

Bild downloaden (JPG,9 MB)

Bild 16 von 16

Interdisziplinäre Tumorbesprechung im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT). Hier besprechen verschiedene Fachärzte die Therapie der Patienten.

Bild downloaden (JPG,4 MB)