Kliniken & Institute … Kliniken Zentrum für Innere… Institut für… Forschung Aktuelle Studien und…

Aktuelle Studien und Projekte

Institut für Cardiomyopathien Heidelberg

Im Institut für Cardiomyopathien Heidelberg (ICH.) arbeitet ein internationales und interdisziplinäres Team in den verschiedensten Kooperationen und Netzwerken an innovativen und herausfordernden klinischen Studien und Projekten. Hier eine Auswahl der derzeit laufenden Aktivitäten:

Bromocriptin bei Peripartaler Cardiomyopathie (PPCM)

In Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover.

Ansprechpartner: Dr. med. Philipp Ehlermann

NEUE MOLEKULARE MARKER FÜR CARDIOMYOPATHIE (BESTAGEING)

"Biomarker Research Alliance for Diagnosing Heart Disease in the Ageing European Population" - ein Projekt mit den europaweiten Partnerstandorten.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Benjamin Meder

Genetische Ursache von Cardiomyopathien

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Benjamin Meder

Translationale Diagnostik- und Therapieforschung

Als Partnerstandort des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) konzentriert sich auch das Heidelberger Projektteam auf das gesetzte Ziel, neue Ansätze aus der Herz-Kreislauf-Forschung - insbesondere auf dem Gebiet der Kardiomyopathie - schnellstmöglich in die klinische Praxis zu überführen (Translation), um Diagnose, Prävention und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verbessern.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Hugo A. KatusProf. Dr. med. Benjamin MederProf. Dr. med. Patrick Most

TRANSLATIONAL REGISTRY FOR CARDIOMYOPATHIES – TORCH

Um Informationen zu Risikofaktoren, Ursachen und Verlauf von nichtischämischen Cardiomyopathien zusammenzutragen wurde in Kooperation mit dem Institut für Community Medicine in Greifswald an der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie des Universitätsklinikums Heidelberg ein multizentrisches Patientenregister für Cardiomyopathien gestartet.

Ansprechpartner: Dr. med. Farbod Sedaghat-Hamedani

DETECTIN HF

Ist ein Konsortium fünf akademischer Zentren aus ganz Europa. Ziel ist die Entwicklung eines statistischen Risikomodells und Rechners für einen möglichen Plötzlichen Herztod sowie die Entwicklung der Herzinsuffizienz bei DCM-Patienten.

Ansprechpartner:  Prof. Dr. med. Benjamin Meder

COMPUTATIONAL MODELLING DER CDM

In Kooperation mit Siemens AG.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Benjamin Meder

Telemedizin

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Lutz Frankenstein

HELUMA REGISTER

Ein regionales Kooperationsprojekt mit dem Klinikum Ludwigshafen und dem TKH Mannheim.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Lutz Frankenstein

Rolle der Endomyokardbiopsie in der Cardiomyopathie

Ansprechpartnerin: Dr. med. Elham Kayvanpour

Computervorhersage der Kardialen Resynchronisationstherapie

In Kooperation mit Siemens AG.

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. Benjamin MederPD Dr. med. Edgar Zitron