Gebäudeansicht, Klinik für Allgemeine Psychiatrie des Universitätsklinikums Heidelberg

Psychosoziale Unterstützung - Tat im Neuenheimer Feld

Die Tat im Neuenheimer Feld hat uns alle sehr bestürzt. Sollten Sie sich dadurch emotional belastet fühlen, bieten wir Ihnen umgehend psychosoziale Unterstützung.

Es beraten Sie erfahrene Mitarbeit*innen des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums, die über die notwendige  Fachkompetenz und Beratungserfahrung für Menschen in belastenden und traumatisierenden Situationen verfügen. Es können sich Mitarbeiter*innen des Universitätsklinikums, Studierende und betroffene Bürgerinnen und Bürger an uns wenden.

Kurzfristige Termine können telefonisch Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr vereinbart werden.

Telefon: + 49 6221 56–4409
E-Mail: belastetestudierende.ZPM(at)med.uni-heidelberg.de

Außerhalb dieser Zeiten sind die diensthabenden Ärzt*innen erreichbar unter 06221 56–4466 oder 0151 167 594 23.

 

Neuste Beiträge

  • Magersucht: Wenn der Blick in den Spiegel zur Qual wird

    | 22.03.2022

    Weltweit größte Behandlungsstudie zu Psychotherapie bei Magersucht: Ergebnisse zur Fünf-Jahres-Nachbeobachtung der international renommierten ANTOP-Studie in Lancet Psychiatrie veröffentlicht /

    Gemeinsame Pressemeldung der Universitätskliniken Tübingen und Heidelberg

    Zur weltweit größten Psychotherapiestudie für ambulante Magersucht-Patientinnen (ANTOP-Studie) haben Forschende der Universitätskliniken Heidelberg (UKHD) und Tübingen jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Lancet Psychiatry die Ergebnisse einer Nachuntersuchung veröffentlicht:

    Artikel lesen
  • Prof. Dr. Sabine Herpertz als Expertin zur Borderline-Persönlichkeitsstörung in der „Sprechstunde“ des Deutschlandfunks

    | 15.02.2022

    Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden unter Stimmungsschwankungen, Impulsivität und haben häufig Schwierigkeiten, stabile Beziehungen zu führen. Der Leidensdruck der Betroffenen, nicht selten auch ihrer Angehörigen sehr hoch, aber es gibt durchaus wirksame Therapie. Prof. Sabine Herpertz gibt Informationen zum aktuellen Stand der Forschung und beantwortet Hörerfragen.

    Artikel lesen
  • Portrait von Prof. Dr. med.  Sabine C. Herpertz
    Interview mit Professor Dr. Sabine Herpertz zu Auswirkungen eigener Traumata auf das "Elternsein"

    | 20.10.2021

    Wer in seiner Kindheit Gewalt erlebt hat, kann die eigenen Kinder durchaus liebevoll großziehen. Wie sich Gewalterfahrung von Eltern auf die eigene Intuition auswirkt, was vor der Weitergabe eigener Traumata schützt und wie Eltern hierzu unterstützt werden können, darüber spricht Prof. Sabine C. Herpertz im Rahmen der Interviewreihe „Medizin am Abend“ ....

    Artikel lesen
  • Psychosoziales Versorgungsangebot für die gesamte Familie | Dr. Corina Aguilar-Raab im Campus-Report

    | 14.10.2021

    Wenn jemand aus der Familie an psychischen oder körperlichen Erkrankungen leidet, kann das für alle sehr belastend sein. Um einer Überlastung entgegenzuwirken und die Ressourcen einer Familie zu fördern, bietet das ZPM maßgeschneiderte Beratung und psychosoziale Versorgung ...

    Artikel lesen
  • Erfolgreiche Bewerbung für Deutsches Zentrum für Psychische Gesundheit

    | 02.09.2021

    Unsere Forschungsallianz ZIHUb hat am 1.9.2021 begonnen gemeinsam mit weiteren ausgewählten Forschungsstandorten das neue Deutsche Zentrum für Psychische Gesundheit zu konzipieren. Erfahren Sie mehr über unser Netzwerk, seine wissenschaftliche Exzellenz, den translationalen Ansatz, unsere Forscher und Projekte …

    Artikel lesen
  • Psychotherapeutische Hochschulambulanz für Individuen, Paare & Familien

    am Institut für Medizinische Psychologie

    | 01.09.2021

    In der Ambulanz des Instituts für Medizinische Psychologie arbeiten Psychotherapeut*innen unterschiedlicher therapeutischer Richtungen gemeinsam im Team. Angeboten wird ambulante Psychotherapie in den Richtlinienverfahren Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Analytische Psychotherapie und Systemische Psychotherapie ...

    Artikel lesen

DE