Kliniken & Institute ... Kliniken Chirurgische Klinik... Herzchirurgie Forschung Klinische Forschung ... IIT-Studien... Peri- und... Quantifizierung...

Quantifizierung intrakardialer Regurgitationflüsse

Unterschiedliche 3D-Flussmuster der Mitralinsuffizienz wurden bei unterschiedlichen Klappenvitien mittels der 3D-Farbdoppler-Methode erstmals systematisch beschrieben (Abb. 6).

Abbildung 6. Unterschiedliche 3D-Flussmuster der Mitralinsuffizienz.

Die 3D-Volumetrie der Regurgitationsjets wurde mit den klinischen Methoden zur Bestimmung der Mitralinsuffizienz verglichen. Da die konventionelle Farbdoppler-Echokardiographie bei Patienten mit exzentrischen Insuffizienzjets keine zuverlässige Messung des Schweregrades der Mitralinsuffizienz zulässt, wurde die klinische Wertigkeit des 3D-Farbdopplers für die Quantifizierung der Mitralinsuffizienz in zwei Gruppen von Patienten mit zentralen und exzentrischen Mitralinsiffizienzjets untersucht.

Das Jetvolumen zeigte in der Gruppe von Patienten mit exzentrischen Jets eine signifikante Korrelation mit dem Regurgitationsvolumen (r=0.90;p<0.01) sowie mit der Regurgitationsfraktion (r=0.76;p<0.01). Das Volumen der Regurgitationsjets ist auch in der Lage Patienten mit unterschiedlichem Schweregrad der Mitralinsuffizienz signifikant zu trennen (p<0.01).

Die automatische Messung des Jetvolumens ist ein neuer diagnostischer 3D-Parameter für die Beurteilung der Mitralinsuffizienz, der in der klinischen Routine eingesetzt werden kann [8-9]. In einer zusätzlichen Studie haben wir gezeigt, dass die Jetvolumina eine bessere Reproduzierbarkeit als die Jetflächen aufweisen [10].

Zwangsläufig war unser nächster Schritt die Erforschung pathologischer Flussverhältnisse an anderen Herzklappenvitien. In einer weiteren, umfassenden Studie wurden die Befunde von Patienten mit verschiedenen Klappenvitien mittels der neuentwickelten 3D-Farbdoppler Technik systematisch untersucht. Es zeigte sich dabei, dass der 3D-Farbdoppler die Kenntnisse über den Pathomechanismus und die Genese pathologischer intrakardialer Blutflüsse erweitert und dadurch das gesamte diagnostische Vorgehen nicht nur der Mitralinsuffizienz sondern aller Herzklappenvitien beeinflussen kann [11-12]. Diese Arbeit wurde mit dem "St. Jude Medical Preis" auf der 28. Tagung der deutschen Gesellschaft für Herzchirurgie in Dresden ausgezeichnet. Aus dieser Studie resultierte eine Monographie, "Three-Dimensional Color Doppler. An Atlas of Intracardiac Flow Imaging. Futura Publishing Company - Armonk - New York 1999" und ein Lernprogramm auf CD-ROM (Abb. 7) [13-14].

Abbildung 7. "Three-Dimensional Color Doppler. An Atlas of Intracardiac Flow Imaging. Futura Publishing Company - Armonk - New York 1999" und ein Lernprogramm auf CD-ROM.