Kliniken & Institute ... Kliniken Chirurgische Klinik... Herzchirurgie Forschung Klinische Forschung ... IIT-Studien... Rechtes Herz Leukozyten-Endothel...

Leukozyten-Endothel Interaktion

Verbesserung der myokardialen Pumpfunktion des rechten Ventrikels durch präoperative Hemmung der Leukozyten-Endothel Interaktion

Im Rahmen der orthotopen Herztransplantation ist das Rechtsherzversagen eines der Hauptgründe für die intitiale Mortalität. Neben der pulmonalen Widerstandserhöhung ist ein Reperfusionsschaden von möglicher, pathogenetischer Bedeutung. Im Kontext von Ischämie und Reperfusion kommt es zu einer vermehrten Leukozyten-Endothelinteraktion. Eine Verstärkung des Reperfusionsschadens durch dieses Phänomen ist an einer Reihe von Modellen nachgewiesen. Besonders nach Herztransplantation mit erhöhtem Risiko für den rechten Ventrikel ist eine bestmögliche Kardioprotektion wünschenswert. Eine selektive Hemmung von Adhärenzrezeptoren ist ein möglicher Ansatz zur Reduktion eines Reperfusionsschadens. Durch die enorme Vielfalt an Adhärenzrezeptoren sind Blockaden einzelner Signalketten eher ineffektiv. Ein möglicher Lösungsansatz ist der Einsatz von Polyklonalen Antikörpern.

Bei einem Studium der kardiochirurgischen Literatur fallen immer mehr Publikationen in sehr guten Journals auf, die einen klinischen Einsatz der Sonomikometrie zu Inhalt haben. Insgesamt scheint es mir sehr sinnvoll und wünschenswert zu sein, dieses Verfahren als Monitoring der regionalen Pumpfunktion am Patienten zu etablieren.

Im Rahmen des ATG-Projekts sollte die Sonomikrometrie einen Maßstab für die Erfassung der postischämischen Pumpfunktion setzen. Als Design ist eine prospektiv randomisierte Studie im Rahmen der Herztransplantation vorgesehen. Verglichen werden die Ergebnisse der myokardialen Pumpfunktion des rechten Ventrikels mit und ohne Hemmung der Leukozyten-Endothel Interaktion. Als wesentlicher Messparameter dient dabei die rechtsventrikuläre Kontraktilität, gemessen mit Methoden der Sonomikrometrie. Parallel dazu werden die immunologischen Veränderungen gemessen an einer Fülle von Oberflächenliganden zirkulierender Lymphzyten. Ergänzt werden die Untersuchungen durch eine immunhistologischen Nachweis der Expression von Adhäsionsmolekülen an repetitiven Biopsien, entnommen aus dem rechten Ventrikel.