Kliniken & Institute … Kliniken Chirurgische Klinik… Klinik für… Über uns Geschichte der Klinik …

Chronik der Heidelberger Gefäßchirurgie

Die Geschichte der Heidelberger Gefäßchirurgie beginnt vor 50 Jahren noch unter dem Ordinarius Karl-Heinrich Bauer, vor allem aber mit der Berufung von Fritz Linder an die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg und mit seinem damaligen Oberarzt Jörg Vollmar.

 


1959
1962
1962
1962-1969
1969-1971
1971-1978
1978
1979-2007
1981
1990
1992
1997
2001
2001-2007
2003
2007
2007-2009
2009-2011
2011

Im Februar 1959 erfolgt durch Jörg Vollmar in Heidelberg die erste dokumentierte arterielle Rekonstruktion mittels femoro-poplitealem Bypass.

 

Prof. Dr. Fritz Linder wird als Ordinarius für Chirurgie von Berlin nach Heidelberg berufen und tritt die Nachfolge von K. H. Bauer an.

 

Zu dieser Zeit wird J. Vollmar in Heidelberg Oberarzt und habilitiert sich über den Kunststoffersatz von Arterien.

 

Durch F. Linder erfolgt die Weiterentwicklung und der Ausbau der durch K. H. Bauer initiierten spezialisierten chirurgischen Abteilungen Anästhesie, Herzchirurgie, Urologische Chirurgie, Kinderchirurgie und Gefäßchirurgie.

 

Mit Unterstützung seines chirurgischen Lehrers gelingt es J. Vollmar, der Heidelberger Gefäßchirurgie bereits zu dieser Zeit einen weltweiten Ruf zu verschaffen.

 

 

 

J. Vollmar übernimmt offiziell die Leitung der Gefäßchirurgie und wird 1970 zum Ordinarius für Gefäßchirurgie in Ulm berufen. Es war der erste Lehrstuhl in Deutschland für dieses Spezialgebiet.

 

 

 

K. Laubach übernimmt bis zu seinem Wechsel als Chefarzt nach Lüdenscheid die Leitung der Gefäßchirurgie.

 

 

 

U. Schulz leitet für ein halbes Jahr die Gefäßchirurgie.

 

J.-R. Allenberg übernimmt die verantwortliche Leitung der Gefäßchirurgie für die nächsten 28 Jahre.

 

 

 

 

 

C. Herfarth wird Ordinarius für Chirurgie in Heidelberg und erneuert die verschiedenen Sektionen.

 

J.-R. Allenberg (et al.) gründet die Fachzeitschrift „Gefäßchirurgie“ im Springer-Verlag und wird gleichzeitig Herausgeber.

 

J.-R. Allenberg führt zusammen mit G. Richter (interventionelle Radiologie) eine der ersten endovaskulären Aortenoperationen in Europa durch.

 

 

 

 

 

J.-R. Allenberg wird Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Veranstalter der 13. Jahrestagung der DGG in Heidelberg.

 

 

 

 

 

Zeitgleich mit der Berufung von M. W. Büchler zum Nachfolger von C. Herfarth wird die Gefäßchirurgie von einer „Sektion“ Gefäßchirurgie in eine selbstständige Abteilung bzw. Klinik für Gefäßchirurgie umbenannt und umgewandelt.

 

Die kommissarische Leitung der Abteilung für Gefäßchirurgie behält J.-R. Allenberg.

 

 

 

Auf Initiative der Gefäßchirurgie hin wird das Heidelberger Gefäßzentrum zusammen mit der Interventionellen Radiologie.

 

Prof. Dr. J.-R. Allenberg wird nach 37 Jahren Chirurgie und Gefäßchirurgie in Heidelberg verabschiedet. Im Rahmen der Nachbesetzung erfolgt die Ausschreibung einer W3-Professur, die nicht besetzt wird.

 

Nach Emeritierung von J.-R. Allenberg übernimmt D. Böckler als bis dahin leitender Oberarzt die kommissarische Leitung der Abteilung.

 

Prof. D. Böckler übernimmt offiziell als Ärztlicher Direktor in Chefarztposition die Leitung der Klinik.

 

Es erfolgt die Gründung des Heidelberger Aortenzentrums zusammen mit der Herzchirurgie und Radiologie. +++ Die Medizinische Fakultät Heidelberg schreibt eine W3-Professur für Gefäßchirurgie aus. +++ Einrichtung eines Lehrstuhls für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie und Berufung von D. Böckler zum ordentlichen Professor.

 

Diese Chronik wurde auf der Basis von persönlichen Interviews mit Zeitzeugen nach bestem Wissen von D. Böckler und M. Hakimi zusammengestellt.