Kliniken & Institute … Kliniken Zentrum für… Klinik für Allgemeine… Über uns Sektionen Phänomenologie

Sektion Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie

Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe „Phänomenologische Psychiatrie und Psychotherapie“ unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs erforscht die Grundstrukturen subjektiven Erlebens und ihre Abwandlungen in psychischer Krankheit mit theoretischer und empirischer Methodik. Hierbei arbeiten Psychiater, Philosophen und Psychologen an gemeinsamen Fragestellungen wie beispielsweise der Veränderung des Selbsterlebens, der Leiblichkeit oder der Intersubjektivität aufgrund psychischer Krankheiten.

Aktuelle Veranstaltungen

[POSTPONED to: October 23, 2020] One-day conference: Space, Social Perception, and Mental Disorders

Seminar room East, Clinic for General Psychiatry, Building 1, Voßstraße 4, 69115 Heidelberg

Keynotes: Thomas Fuchs (Heidelberg), Paula Reavey (London), Erik Rietveld (Amsterdam), and Sophie Loidolt (Darmstadt).

Everyone is welcome, but early registration is required. To register email oren.bader(at)gmail.com

Organizers:

Dr. Oren Bader & Daniel Vespermann

(Center for Psychosocial Medicine, Heidelberg University Hospital)

 

For further information, see the short description of the topic!

Interview mit Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs in Psychologie Heute 10/2019

Schneller, als die Zeit erlaubt

"Es ist nie genug. Das hat die Selbstperfektionierung mit der linearen Zeit gemein."

Psychologe Heute 10/2019 - Schneller, als die Zeit erlaubt

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

Fuchs, T. (2020)
Verteidigung des Menschen. Grundfragen einer verkörperten Anthropologie
Berlin: Suhrkamp

Fuchs, T. (2020)
Randzonen der Erfahrung. Beiträge zur phänomenologischen Psychopathologie.
Freiburg: Alber.

Fuchs, T., Breyer, T. (Hrsg.) (2020)
Selbst und Selbststörungen
Freiburg: Alber.

Payne, H., Koch, S., Tantia, J., Fuchs, T. (Hrsg.) (2019).
The Routledge International Handbook of Embodied Perspectives in Psychotherapy.
London - New York: Routledge

Fuchs, T., Iwer, L., Micali, S. (Hrsg.) (2018)
Das überforderte Subjekt. Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft.
Berlin: Suhrkamp.

Fuchs, T., Tewes, C. (Hrsg.) (2018) Formation of Body Memory. Special Issue Journal of Consciousness Studies 7-8: 8-255.

Vespermann, D., Tewes, C., Fuchs, T. (Hrsg.) (2018). Phenomenological Anthropology, Psychiatry, and Psychotherapy in Theory and Practice. Special Issue Intercultural Philosophy. Journal for Philosophy in its Cultural Context 1: 3-167.

Fuchs, T. (2017). Ecology of the Brain. The Phenomenology and Biology of the Embodied Mind. Oxford: Oxford University Press. Weitere Informationen: hier

Summa, M., Fuchs, T., Vanzago, L. (Hrsg.) (2017). Imagination and Social Perspectives. Approaches from Phenomenology and Psychopathology. New York: Routledge.

Etzelmüller, G., Fuchs, T., Tewes, C. (Hrsg.) (2017). Verkörperung - eine neue interdisziplinäre Anthropologie. Berlin: De Gruyter. 

Schlette, M., Fuchs, T., Kirchner, A. M. (Hrsg.) (2017). Anthropologie der Wahrnehmung. Heidelberg: Winter Verlag.

Busche, H., Fuchs, T. (2017). Zwei Philosophen der Medizin - Jaspers und Leibniz. Berlin Heidelberg: Springer.

Tewes, C. (2017). Libertarismus, Willensfreiheit und Verursachung. Philosophische Abhandlungen 112. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann Verlag.

Durt, C., Fuchs, T., Tewes, C. (Hrsg.) (2017). Embodiment, Enaction, and Culture. Investigating the Constitution of the Shared World. Cambridge, MA: The MIT Press.

Frohoff, S., Fuchs, T., Micali, S. (Hrsg.) (2017). Fremde Spiegelungen. Interdisziplinäre Zugänge zur Sammlung Prinzhorn. Paderborn: Wilhelm Fink.

Etzelmüller, G., Tewes, C. (Hrsg.) (2016). Embodiment in Evolution and Culture. Tübingen: Mohr Siebeck.

Jetzt Open Access zugänglich!

Micali, S., Fuchs, T. (Hrsg.) (2016). Angst. Philosophische, psychopathologische und psychoanalytische Zugänge. Freiburg: Karl Alber.

Tagungsbericht des Deutschlandfunks zur Jahrestagung der DGAP, „Das überforderte Subjekt - Psychopathologie und beschleunigte Lebensformen“, Universität Heidelberg, 2.-3. Oktober 2015

Autor: Martin Hubert, zum Manuskript:  hier