Kliniken & Institute … Kliniken Zentrum für… Klinik für Allgemeine… Über uns Sektionen Phänomenologie Veranstaltungen

Veranstaltungen

Sektion Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie

Aktuelle Veranstaltungen

DGAP-Workshop "Die Vielfalt des Präsenzerlebens" / "The Manifold Senses of Presence"

19.10.2021 / Deadline CfA 28.07.2021

Spätestens seitdem unser Alltag maßgeblich durch soziale Distanz geprägt war und teilweise noch ist, ist deutlich geworden, welche Rolle das Phänomen der „Präsenz“ für unsere Lebenswelt spielt. Genau ge­nommen, ist es der zunehmende Mangel an Präsenz, der augenfällig geworden ist, und der nicht nur den besonderen Umständen der Pandemie, sondern auch einer zunehmenden Medialisierung, Virtualisierung und Beschleunigung der Lebenswelt zuzuschreiben ist. Wodurch sich „Präsenz“ aber eigentlich charakte­risieren lässt, ist gar nicht so einfach zu fassen. Mitunter wird darunter die Eigenschaft von etwas ver­standen, das in der Wahrnehmung besonders hervorsticht, „salient“ ist, oder auch der Eindruck, dass sich etwas authentisch oder „wirklich“ anfühle; schließlich lässt sich auch eine besondere Intensität von Interaktionen dem Begriff der Präsenz zuordnen.

Präsenz scheint sich entlang all dieser perzeptiven, affektiven und leiblich-interaktionalen Dimensionen zu entfalten, lässt sich aber keineswegs auf eine von ihnen reduzieren. Eher noch scheint sich in dem Phänomen eine übergreifende und spezifische Art des (Selbst-)Gewahrseins („awareness“) abzubilden. Noch mehr als nur einen Mangel, sondern einen weitgehenden Verlust des Präsenzerlebens kann man wiederum in verschiedenen psychopathologischen Störungsbildern wie der Schizophrenie oder in affek­tiven Störungen beobachten. Hierbei wird noch einmal das fragile Gleichgewicht deutlich, auf dem das gar nicht so alltägliche oder oftmals äußerst subtile Präsenzerleben beruht. Um diese Aspekte vertiefend zu untersuchen, möchte die DGAP zu einem Early-Career-Workshop einladen und Perspektiven aus der Philosophie, Phänomenologie, Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie zusammenbringen.

Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Studierende (Master/Staatsexamen/Magister), Dokto­rand*innen und Postdoktorand*innen (max. 5 Jahre nach der Promotion). Interessierte möch­ten wir einladen, ein Abstract (max. 500 Wörter) bis zum 28. Juli an Ute-Anna.Wittenberg(at)med.uni-heidelbeg.de zum anonymi­sierten Peer Review zu schicken. Deutsch- wie englischsprachige Beiträge können eingereicht werden. Für die Vorträge bitten wir, 25-30 Minuten für die Präsentation und 20-25 Minuten für die Diskussion einzuplanen. Die Rückmeldungen zu angenommenen Beiträgen werden bis zum 4. August verschickt.

Wir freuen uns auf einen bereichernden Austausch – nach Möglichkeit in leiblicher Präsenz!

Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Daniel Vespermann und Monika Knack

(Wissenschaftliche Organisation)

Zum vollständigen Call for Abstract und möglichen Themen und Fragestellungen: hier (dt.), hier (engl.)

Phänomenologie und Psychotherapie II - Vortragsreihe im SS 2021

15.09.2021, 18 Uhr

„Relational authenticity for patients with recurrent depressions: preliminary results from a qualitative study“

Dr. Sanneke de Haan (Tilburg University)

Programm für das Sommersemester 2021: hier

Der Vortrag wird nur digital stattfinden. Wie üblich findet im Anschluss des Vortrags eine Diskussion statt. Für den Zoom-Link melden Sie sich bitte bei Lukas.Iwer(at)med.uni-heidelberg.de an.

 

Vergangene Veranstaltungen

27.02.-28.02.2020
Konferenz: Leiblichkeit und Verletzlichkeit. Ihre Bedeutung für Demenzerkrankungen und Personalität
Veranstaltungsort: FEST (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V.), Schmeilweg 5, 69118 Heidelberg
Wissenschaftliche Organisation: PD Dr. Christian Tewes (FEST Heidelberg), Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Zentrum für psychosoziale Medizin, Universität Heidelberg)

Flyer

Programm

 

17.02.2020
Workshop: Micro-phenomenology - with Prof. Dr. Natalie Depraz (Université de Rouen Normandie / Husserl-Archives ENS Paris)
Venue: Karl Jaspers Library of the Centre for Psychosocial Medicine, Voßstraße 4, 69115 Heidelberg
Scientific Organisation: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Dr. Leonor Irarrázaval, Dr. Valeria Bizzari
 

Announcement
Poster
Program

 

DGAP-Workshop:
"Angst - Hass- Vertrauen. Phänomenologie und Phänomenalität von Gefühlen"
("Anxiety - Hate - Trust. Phenomenology and Phenomenality of Feelings")

Venue: Jaspers Library of the Centre for Psychosocial Medicine, Voßstr. 4, (2nd floor), 69115 Heidelberg 

Wissenschaftliche Organisation: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, PD Dr. Christian Tewes, Damian Peikert, Daniel Vespermann
Heidelberg

Program

Poster

 

Workshop:
The Phenomenology of Social Impairments

Wissenschaftliche Organisation: Valeria Bizzari, Oren Bader
Referenten: Anna Bortolan (Aberdeen), Thomas Fuchs (Heidelberg), Joel Krueger (Exeter), Alessandro Salice (Cork) u.a.

02.07.2019

Karl Jaspers Bibliothek des Zentrums für Psychosoziale Medizin
Voßstraße 4 (2. OG)
69115 Heidelberg

Die Teilnahme ist unentgeltlich, es wird aber um vorherige Anmeldung gebeten: valeria.bizzari(at)libero.it oder oren.bader(at)med.uni-heidelberg.de

Programm (PDF)

Internationale Konferenz:
Time, the Body, and the Other - Phenomenological and Psychopathological Approaches
13.-15.09.2018
Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg
Wissenschaftliche Organisation: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Heidelberg), PD Dr. Christian Tewes (Heidelberg), PD Dr. Magnus Schlette (Heidelberg)

Workshop für fortgeschrittene Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden:
Zeitlichkeit, Leiblichkeit und Intersubjektivität (Temporality, Corporeality, and Intersubjectivity)
11.09.2018
Bibliothek des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg,
Thibaustraße 4, 69115 Heidelberg
Wissenschaftliche Organisation: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Heidelberg), PD Dr. Christian Tewes (Heidelberg), Damian Peikert (Heidelberg), Daniel Vespermann (Heidelberg)
Call for Abstracts (Einreichungen bis zum 08.07.2018): dt. und engl. 
Vorläufiges Programm: hier
Interessierte können sich bei Daniel.Vespermann(at)med.uni-heidelberg.de anmelden.

 

DE