Kliniken & Institute … Kliniken Zentrum für… Klinik für Allgemeine… Über uns Sektionen Phänomenologie

Sektion Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie

Die interdisziplinäre Forschungssektion „Phänomenologische Psychiatrie und Psychotherapie“ unter der Leitung von Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs erforscht die Grundstrukturen subjektiven Erlebens und ihre Abwandlungen in psychischer Krankheit mit theoretischer und empirischer Methodik. Hierbei arbeiten Experten und Expertinnen aus den Bereichen der Psychiatrie, Philosophie und Psychologie an gemeinsamen Fragestellungen wie beispielsweise der Veränderung des Selbsterlebens, der Leiblichkeit oder der Intersubjektivität aufgrund psychischer Krankheiten.

Aktuelle Veranstaltungen

This conference aims at exploring and discussing the role of emotions from phenomenological, psychopathological, and psychotherapeutic approaches.

Theories of emotions and their regulation are still dominated by cognitive approaches, whereas the bodily experience of emotions was treated as an add-on without particular relevance. In the last decade, however, concepts of embodiment have gained increasing importance not only for cognitive science, but also for emotion research. The bodily resonance of emotions already emphasized by William James has been found to underlie processes of interaffectivity and empathy, thus challenging the concepts of Theory of Mind or mentalizing still prevailing in social psychology. These insights are of particular importance for psychotherapy, where subliminal processes of non-verbal interaction, synchronization and bodily countertransference crucially influence the therapeutic process and outcome.

On this background, the conference has the threefold aim

  • to explore the interrelations of emotion, embodiment, intercorporeality and  interaffectivity by phenomenological methods,
  • to investigate these interrelations in psychopathology, for example in the context of schizophrenia or Borderline Personality Disorder, and
  • to demonstrate the relevance of these connections for clinical and psychotherapeutic practice.

Scientific Organization: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Prof. Dr. Christian Tewes, Dr. Hannes Gustav Melichar

For further information, please see here

Tagung zum Thema: Erfahrung und Empirie

19.-22. September, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Hauptstraße 47-51, 69117 Heidelberg

Wissenschaftliche Organisation: Arbeitsgemeinschaft Philosophie & Psychologie

Tagungsprogramm

Weitere Informationen auf der Homepage der AG Philosophie & Psychologie

On the roles of false belief and recalcitrant fear in Anorexia Nervosa
Prof. Somogy Varga (Aarhus University)

Programm und Informationen zur Organisation für das Sommersemester 2022: hier (dt.) und hier (engl.) [Stand: 11.07.2022]

Liebe Kolleg*innen und Interessierte,

in diesem Semester möchten wir Sie/Euch wieder herzlich zum interdisziplinären Forschungskolloquium in der Jaspers-Bibliothek des Zentrums für Psychosoziale Medizin und online einladen. Die jeweils an einem Mittwoch von 18.15-19.45 Uhr stattfindenden Vorträge versammeln sich in diesem Semester unter dem Oberthema Philosophie und Psychopathologie der Verkörperung in sozialen Kontexten II.

Die Vortragsreihe ist im "Hybrid-Format" und mit ausschließlich online stattfindenden Vorträgen geplant. 

Für die Teilnahme in Präsenz in Heidelberg ist gemäß der COVID-19-Bestimmungen des Universitätsklinikums Heidelberg zu beachten:

  • In den Innenräumen müssen kontinuierlich FFP2-Masken getragen werden, mit Ausnahme der Referent*innen.

 Den Zoom-Link erhalten Sie/erhaltet ihr nach Anmeldung bei Daniel.Vespermann(at)med.uni-heidelberg.de.

Wir hoffen, Sie/Euch dieses Semester wieder zahlreich - digital wie "analog" -  begrüßen zu dürfen, und freuen uns auf spannende Vorträge und lebendige Diskussionen!

 

E-Workshop with Thomas Fuchs at CY Advanced Studies | CY Cergy Paris Université; 17.05.2022

Understanding Sophia? On human interaction with AI systems and robots

Against the backdrop of increasing similarity between robotic performance and human communication, the lecture explores the question of whether there can be shared meaning constitution and empathy in human-AI and human-robot interaction. It first describes the human tendency to anthropomorphize artificial agents and then analyzes the concept of understanding, which presupposes (a) the subjectivity of the counterpart, (b) shared feelings, (c) shared intentions or a "we-intentionality". Furthermore, the assumption of a possible subjectivity realized by future AI systems is rejected on the basis of an enactive account of consciousness. Finally, the risks of "digital animism" are pointed out, illustrated by the example of virtual or chatbot psychotherapy.

The e-workshop is co-organised by Alfonsina Scarinzi, visiting researcher at CY AS, and by Thomas Fuchs, Karl-Jaspers-Professor for the Philosophical Foundations of Psychiatry as well as head of the section "Phenomenological Psychopathology and Psychotherapy," at the Psychiatric Department, Heidelberg University (Germany

Zum Video

Neuerscheinung

Selbst- und Welterleben in der Schizophrenie: Die phänomenologischen Interviews EASE und EAWE

Fuchs, T., de Haan, S., Ludwig, M., Martin, L. (2021)
Selbst- und Welterleben in der Schizophrenie. Die phänomenologischen Interviews EASE und EAWE
Stuttgart: Kohlhammer

Neuerscheinung

In Defense of the Human Being

Fuch, T. (2021) In Defense of the Human Being: Foundational Questions of an Embodied Anthropology. Oxford: Oxford University Press.

Interview mit Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs in "Melchior" 14/21

Verteidigung des Menschen

Ein Gespräch mit dem Philosophen und Psychiater Thomas Fuchs über Menschheitsträume, den Humbug digitaler Unsterblichkeit und die Bedeutung der Leiblichkeit (Interviewerin: Magdalena Hegglin)

Zum Interview

Interview mit Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

Wieviel Digitalisierung verträgt der Mensch? (Online Talk mit Karoline Gil)

Nicht nur als Folge der Corona Pandemie sehen wir enorme Fortschritte in der künstlichen Intelligenz und massive Veränderungen unserer Lebenswelt durch die Digitalisierung. Damit stellen sich Fragen, wie sich diese Prozesse auf unser Verständnis vom Menschen und das Menschenbild auswirken? Wie viel Digitalisierung verträgt der Mensch?

Zum Video

Prof. Michael Schmidt-Degenhard (1953-2020)

Ein Nachruf von Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

Interview mit Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs

Für ein neues Denken kämpfen/Was dem modernen Denken fehlt

Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs erklärt im Video, wieso er den "Reduktionismus" als Welterklärung nicht ausreichend findet und was das Ganze mit Dualismus zu tun hat.

Link zum Video

Podcast-Reihe "Selbstbewusste KI" des Technologievorschau-Projekts "KI-Bewusstsein" am KIT

Ohne Leben kein Bewusstsein. Im Gespräch mit Thomas Fuchs

"Bewusstsein im Computer ist eine Simulation."

#01 Ohne Leben kein Bewusstsein

Interview mit Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs in Psychologie Heute 10/2019

Schneller, als die Zeit erlaubt

"Es ist nie genug. Das hat die Selbstperfektionierung mit der linearen Zeit gemein."

Psychologe Heute 10/2019 - Schneller, als die Zeit erlaubt

Aktuelle Publikationen (Auswahl)

Tewes, C., Stanghellini, G. (2020)
Time and Body. Phenomenological and Psychopathological Approaches.
Cambridge: Cambridge University Press.

Fuchs, T. (2020)
Verteidigung des Menschen. Grundfragen einer verkörperten Anthropologie
Berlin: Suhrkamp

Fuchs, T. (2020)
Randzonen der Erfahrung. Beiträge zur phänomenologischen Psychopathologie.
Freiburg: Alber.

Fuchs, T., Breyer, T. (Hrsg.) (2020)
Selbst und Selbststörungen
Freiburg: Alber.

Fuchs, T., Iwer, L., Micali, S. (Hrsg.) (2018)
Das überforderte Subjekt. Zeitdiagnosen einer beschleunigten Gesellschaft.
Berlin: Suhrkamp.

Fuchs, T. (2017). Ecology of the Brain. The Phenomenology and Biology of the Embodied Mind. Oxford: Oxford University Press. Weitere Informationen: hier

DE