zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Schmidt, Constanze, Dr. med.

PD Dr. med. Constanze Schmidt

Fachärztin

Tel.:06221 56-8676
Fax:06221 56-5515

E-Mail:

Opens window for sending emailconstanze.schmidt@med.uni-heidelberg.de

Studium2003-09, Georg-August-Universität Göttingen
Promotion2011, Georg-August-Universität Göttingen
Habilitation2017 Habilitationseinreichung zum Thema "Die kardiale Rolle und Funktion der Zwei-Porendomänen (K2P) Kaliumkanäle in der Arrhythmogenese des Vorhofflimmerns"
Wissenschaftliche Ausbildung
  • 2004, MPI für Biophysikalische Chemie (Göttingen), NMR-basierte Strukturbiologie
  • 2005, MPI für Experimentelle Medizin (Göttingen), PatchClamp Technik 
  • 2005, CMPB („Center for Molecular Physiology of the Brain“, DFG Zentrum, Göttingen) Neuronale Ionenkanäle und Multielektroden Arrays
  • 2008-2009, fMRI Forschungs-Scanner der UMG, Projektleiterin
  • 2010, Labor für Molekulare und Translationale Kardiale Elektrophysiologie, Universitätsklinikum Heidleberg
  • 2012 Rahel-Goitein-Strauss-Programm an der Universitätsklinik Heidelberg, Kardiale Ionenkanäle
  • 2014-2016 Olympia-Morata Habilitationsprogramm der Universität Heidelberg, Kardiale Ionenkanäle und molekulare Mechanismen von Vorhofflimmern
  • 2017 Leiterin der Arbeitsgruppe für atriale Arrhythmopathie und zelluläre Elektrophysiologie
Beruflicher WerdegangSeit 2010, Assistenzärztin, Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie (Innere Medizin III) Universitätsklinikum Heidelberg
Klinische Ausbildung2016 Fachärztin für Innere Medizin
Interessensgebiete/
Forschungsschwerpunkte
 Molekulare und Translationale Elektrophysiologie:
  • Funktionelle Relevanz kardialer Zwei-Porendomänen-Kaliumkanäle (K2P)
  • Molekulare und pathophysiologische Mechanismen von Vorhofflimmern
  • Pharmakotherapeutische Modulation kardialer Ionenkanäle
  • Hereditäre Ionenkanalerkrankungen des Herzens
  • Antiarrhythmische Gentherapie

Klinische Elektrophysiologie:

  • Risikostratifizierung von paroxysmalem Vorhofflimmern mittels mathematischer Modelle und Risikoscors
Wissenschaftliche Preise
  • 1996 und 1999, Wettbewerb Jugend forscht, Fachgebiet Biologie 1. Preis
  • 2000, Wettbewerb Jugend forscht, Fachgebiet Physik, Landespreisträgerin
  • 2000, 2001, 2002 SAP-Preis für Software-Systementwicklung
  • 2001, Bundessiegerin des Wettbewerbs „Jugend forscht“, mit Entwicklung einer patentierten medizintechnischen Erfindung
  • 2001, Preis des Bundespräsidenten für eine „außerordentliche Arbeit“
  • 2002, Sieger des Innostart-Wettbewerbes der Georg-August-Universität Göttingen
  • 2002, Wettbewerb Jugend forscht, Fachgebiet Biologie, Landespreisträgerin
  • 2012, Basisc Science Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 3. Preis (DGK, Hamburg)
  • 2013, Hans-Jürgen-Bretschneider Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 3. Preis (DGK, Dresden)
  • 2014, Finalistin im Young Investigator Award Basic Science der Heart Rhythm Society Conference (HRS, San Francisco)
  • 2015 Best Moderated Postersession der European Society of Cardiology (ESC, London)
  • 2015, Hans-Jürgen-Bretschneider Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 1. Preis (DGK, Berlin)
  • 2016, Kardiomyopathie Posterpreis des DZHK-Retreat Heidelberg/Mannheim, 2. Preis
  • 2016, Oskar-Lapp Forschungspreis (DGK, Mannheim)
  • 2016 Best Poster Award der European Socienty of Cardiology, Basic Science (ESC, Rom)
  • 2017 Abstractpreis der Segnitz-Ackermann-Stiftung (Deutschen Stiftung für Herzforschung)
  • 2017 August Wilhelm und Liselotte Becht-Forschungspreis (Deutschen Stiftung für Herzforschung)
Patente2001, Verfahren und Apparatur einer programmierbaren Fusionstherapie
Mitgliedschaften in Fachgesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
  • European Society of Cardiology (ESC)
  • Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung  (DZHK)
  • Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)
  • Alumna der Stiftung „Jugend forscht“
Gutachterliche TätigkeitBritish Journal of Pharmacology, Cellular Physiology and Biochemistry
bisherige Forschungsförderung (kompetitiv)
  • 2012, Rahel-Goitein-Strauss-Programm der Universitätsklinik Heidelberg
  • 2013, Fördermitteln aus dem Friedrich-Fischer Nachlass 
  • 2014-2016, Olympia-Morata Habilitationsprogramm der Universität Heidelberg
  • 2016, Postdoc Exzellenz Grant des DZHK
  • 2016, Forschungsförderung durch die Deutsche Stiftung für Herzforschung
  • 2017 – 2020 DFG-Sachbeihilfe Förderung
Opens external link in new windowPublikationen

 

 

Select languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen