zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Allgemeine Innere Medizin & Psychosomatik

    Evidenzbasierte Kommunikation und professionelles Handeln

     

    Projektleitung: Dr. F. Baessler

    Arbeitsgruppe: N. Deis, A. Herrler, Dr. S. Lommer-Steinhoff, Prof. Dr. C. Nikendei (Senior Advisor), A. Schaal-Ardicoglu, PD Dr. JH. Schultz, Prof. Dr. B. Ditzen, Dr. M. Eckstein, F. Ibert, Dr. S. Schweizer, H. Honecker, S. Preussler, A. Sander, I. Rek, M. Bartolovic und Prof. Dr. D. Rösch-Ely

    Zusammenfassung: 
    Abteilungsübergreifendes Gemeinschaftsprojekt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, des Instituts für Medizinische Psychologie, der Klinik für Allgemeine Psychiatrie, der Medizinischen Biometrie und Informatik und MediKIT: Kommunikations- und Interaktionstraining in der Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg.
    unter Mitarbeit der Heidelberger Medizinstudenten L. Banken, M. Do, M. Götz, M. Müller, B. Michalski, M. Neulinger, P. Rößner, D. Santos, J. Schlegel, S. Sliwinski, H. Tielesch und D. Weitz
    Eine wesentliche Kernkompetenz für die Ausübung des medizinischen Berufs ist die Kommunikationskompetenz. In den vergangenen Jahren haben die neurobiologischen Grundlagen zur sozialen Wahrnehmung, Stress, Belastung und neurokognitiver Leistungsfähigkeit sowie Erkenntnisse zur evidenzbasierten Medizin und Risikokommunikation das wissenschaftliche Verständnis ärztlichen Kommunikationsverhaltens grundlegend verändert. Mit diesem Projekt sollen die wissenschaftlichen Grundlagen für kommunikatives Handeln in das Curriculum innerhalb des Medizinstudiums integriert werden. Aufbauend auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sollen in das bestehende Curriculum sowie das Prüfungsprogramm spezifische Themen der Interpretation und Kommunikation von Risiken und Risikomaßen, Kommunikationskompetenzen im Umgang mit Menschen mit emotional-kognitiven Schwierigkeiten und Neurobiologie sozialer Interaktionen (z.B. Erkennung von Stressphysiologie am Patienten) gezielt integriert werden. Dabei wird erstmalig ein fächer- und semesterübergreifendes Skript erstellt, welches den Studierenden als roter Faden dient und den Transfer in die klinische Tätigkeit

    erleichtert.

    Gefördert von: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen der Sonderlinie Medizin - Förderlinie Lehre zur Verbesserung der Qualität in der Lehre







     

     


     

     

    Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen