Heidelberger Notarztkurs

 

Auf Grund des großen Erfolges der ersten Heidelberger Notarztkurse bietet unsere Klinik den Opens internal link in current windowHeidelberger Notarztkurs nun regelmäßig an.

 

Hintergrund: In Kooperation mit der Anästhesie der Universitätsmedizin Mannheim (OA Dr. Tim Viergutz), den Neckar-Odenwald-Kliniken Mosbach/Buchen (CA PD Dr. Harald Genzwürker) und dem Kreiskrankenhaus Bergstraße (CA PD Dr. Armin Kalenka) fand im März 2014 der erste Heidelberger Notarztkurs statt. Dieser war innerhalb weniger Wochen völlig überbucht, die Rückmeldungen der Teilnehmer waren sehr positiv. Exakt 50 Jahre nach Einführung eines der ersten Notarzteinsatzfahrzeuge in Deutschland bieten wir nun, neben unserem bekannten Seminar für invasive Notfalltechniken (INTECH), den Hospitationsmöglichkeiten auf drei NEFs, dem Schockraum- und Kriseninterventionstraining, auch den Kompaktkurs zur Zusatzbezeichung Notfallmedizin an.

 

 

Hospitation auf den Notarzteinsatzfahrzeugen

Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die benötigten 50 Einsatzfahrten zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin für Ärzte des Universitätsklinikums und externen Ärzte auf allen drei NEFs (22/82, 32/82 und 15/82-1).

 

Eine Hospitation für Studenten der Universität Heidelberg im Praktischen Jahr ist ausschließlich auf dem Heidelberger NEF (22/82) möglich. Initiates file downloadDas entsprechende Hospitationsreglement ist hier verfügbar.

 

 

Arbeitskreis Notfallmedizin

Leitung und Organisation:

Niko Schneider, Prof. Dr. med. Erik Popp

 

Der „Arbeitskreis Notfallmedizin“ findet seit 1996 mit dem Ziel statt notfallmedizinisches Fachwissen praxisorientiert zu vermitteln und über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Notfallmedizin zu informieren. Da Notfallmedizin nur im Team funktionieren kann, werden zu den Veranstaltungen alle notärztlich tätigen Kolleginnen und Kollegen, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der im Rettungsdienst tätigen Organisationen und Feuerwehren ganz herzlich eingeladen.

 

Notfallmedizinisch interessierte Studenten sind ebenso herzlich willkommen. Die Veranstaltung bedarf keiner Anmeldung, ist kostenfrei und von der Landesärztekammer mit 2 Fortbildungspunkten zertifiziert. Teilnahmebescheinigungen für Mitarbeiter des Rettungsdienstes werden ausgestellt.

 

Hier können Sie sich in die Maillingliste ein- bzw. austragen.

 

Veranstaltungsort: Chirurgische Klinik, Großer Hörsaal

Beginn: 18:00 Uhr

 

Anreise

  

Fortbildungsprogramm des Arbeitskreis Notfallmedizin 2016

12.01.2016 18:00

1. ERC Leitlinien: Neues und Bewährtes


Bernhard Gliwitzky
Notfallsanitäter
Geschäftsführender Gesellschafter
Groß, Gliwitzky & Schädler
MegaMed GbR

2. Vorstellung der EKG-Studie

Dr. med. Michael Preusch
Medizinische Universitätsklinik (Krehl-Klinik)
Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
(Innere Medizin III)
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

02.02.2016 18:00

Zoff um die Trage - Güterabwägung im Rettungsdienst

Dr. jur. Andreas Pitz
Richter am Sozialgericht
Mannheim

08.03.2016 18:00

Man kann nicht jeden retten... oder doch? Vermeidbare Traumatote.

Priv. Doz. Dr. med. Claas Buschmann
Oberarzt und Lehrkoordinator
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Charité Centrum Diagnostische und präventive Labormedizin CC 5
Institut für Rechtsmedizin
Turmstraße 21 (Haus N)
10559 Berlin

12.04.2016 18:00

Clamshell Thorakotomie - Sind wir schon so weit?

Dr. med. Markus Rudolph
Facharzt für Anästhesiologie und Facharzt für Innere Medizin
Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Diakonissenkrankenhaus Mannheim
Speyerer Straße 91-93
68163 Mannheim

03.05.2016 18:00

Das MANV Konzept des Universitätsklinikums

Das MANV Konzept des Universitätsklinikums

Dr. med. Martin Göring
Facharzt Anästhesie
Anästhesiologische Klinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg

07.06.2016 18:00

Druckunterstützung gefällig? Kommen jetzt alle mit Lukas die Klinik?

Dr. med. Michael Preusch
Medizinische Universitätsklinik (Krehl-Klinik)
Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
(Innere Medizin III)
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

05.07.2016 18:00

LNA Light – Schon wieder Erster im Chaos

Dr.med. Oliver Gutzeit
Oberarzt, Leitender Notarzt
Anästhesiologische Klinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg

06.09.2016 18:00

ReBoa: machbar und sinnvoll?

Prof. Dr. med. Alexander Hyhlik-Dürr
Stellvertretender Ärztlicher Direktor und Leitender Oberarzt
Facharzt für Chirurgie, Gefäßchirurgie
Im Neuenheimer Feld 110
69120 Heidelberg

08.11.2016 18:00

Die präklinische Behandlung des Wirbelsäulen-Traumas - Altbewährtes trifft auf neue Ideen

Dr. Dr. Michael Kreinest
Koordinator des Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie
Leiter der Forschungsgruppe Wirbelsäule

 

Bei Rückfragen zum Fortbildungsprogramm des Arbeitskreis Notfallmedizin stehen wir Ihnen unter AKNotfallmedizin@med.uni-heidelberg.de jederzeit gerne zur Verfügung.

 

» Jahresprogramm 2015 

» Jahresprogramm 2014

» Jahresprogramm 2013

» Jahresprogramm 2012

» Jahresprogramm 2011

» Jahresprogramm 2010

» Jahresprogramm 2009

» Jahresprogramm 2008

» Jahresprogramm 2007

 


Protokolle der Fortbildungsveranstaltungen des Arbeitskreises Notfallmedizin (mit freundlicher Genehmigung der Fachreferenten)

 

Atemwegsmanagement

» Narkose im Notfall (PDF)

» Alternatives Airwaymanagement in der Notfallmedizin (PDF)

» Präklinisches Atemwegsmanagement - Ist die Intubation immer noch der Goldstandard? (PDF)

 

Beinahe-Ertrinken und Tauchunfälle

» Beinahe-Ertrinken und Tauchunfälle (PDF)

 

Gastrointestinale Notfälle

» Gastrointestinale Notfälle im Notarztdienst (PDF)

 

Gynäkologische Notfälle und Geburt 

» Geburt im Notarztdienst und Neugeborenenversorgung (PDF)

 

Intoxikationen

» Intoxikationen: Einsatzspektrum und Antidote (PDF)

 

Luftrettung

» Luftrettung in Deutschland (PDF)

» Luftrettung - sinnvoll oder nur teuer? (PDF)

 

Neurologische Notfälle

» Tracerdiagnose Schlaganfall: Empfehlungen, Leitlinien und Therapie in der Praxis (PDF)

 

Notfälle des Herz-Kreislaufsystems

» Tracerdiagnose "Akuter Myokardinfarkt" - Empfehlung , Leitlinien und Therapie in der Praxis (PDF)

» Herzschrittmacher und ICD-Funktionsausfälle (PDF)

» Therapeutische Hypothermie nach Reanimation (PDF)

» Die neuen ERC-Leitlinien 2005 zur kardiopulmonalen Reanimation (PDF)

 

Organisation und Logistik

» 2. Round-Table-Gespräch: Welcher Patient in welche Klinik? (PDF)

» Umgang mit der Presse bei größeren Schadensereignissen (PDF)

 

Pädiatrische Notfälle

» Notfälle im Kindesalter - Epidemiologie, Qualitätssicherung und Versorgungskonzepte (PDF)

 

Psychiatrische Notfälle

» Kriseninterventionsdienst (PDF)

» Psychiatrische Notfälle im Notarztdienst (PDF)

» Präklinische Aspekte des Drogennotfalls (PDF)

 

Schmerztherapie

» Prähospitale Konzepte zur Schmerztherapie(PDF)

 

Traumamanagement

» Diagnostische Entscheidungen und Fehlentscheidungen bei der Versorgung des Schwerverletzten (PDF)

» Präklinisches Traumamanagement (PDF)

» Management des Thoraxtraumas (PDF)

» Präklinische Sonographie (PDF)

» Erstversorgung bei Extremitätenverletzungen (PDF)

» Präklinische Versorgung des Brandverletzten (PDF)

» Tracerdiagnose „Schädel-Hirn-Trauma“ (SHT) - Empfehlung , Leitlinien und Therapie in der Praxis (PDF)

» Tracerdiagnose Polytrauma: Anspruch und Wirklichkeit (PDF)

» Prähospitale Versorgung und Reposition von Frakturen und Luxationen im Notarztdienst (PDF)

 

Sonstige Themen

» Todesfeststellung im Notarztdienst (PDF)

» Akupunktur und Akupressur in der Notfallmedizin (PDF)

» MANV im Rhein-Neckar-Kreis: Gibt es Konzepte? (PDF)

» Das Notarzteinsatzfahrzeug HD10 2/82/1 - Studien, Ausrüstung und Besonderheiten (PDF)

 

 

Simulatortraining im Schockraum

Im Rahmen der Qualitätssicherung und dem Ausbildungscurriculum zum Facharzt für Anästhesiologie am Universitätsklinikum in Heidelberg, fand am 26.10.2010 erstmals ein Schockraum-Simulationstraining statt.

 

In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe HANS (Heidelberger Anästhesie und Notfall Simulator) wurden realitätsnah zwei komplexe Fallbeispiele simuliert und von einem Team aus je zwei Anästhesisten (FA/AA), zwei Anästhesie-Pflegekräften, einem Chirurg, einer Pflegekraft der Ambulanz, einem Radiologe und einem MTRA, sowie einem Rettungsdienst-Team (NA, RA, RS) bearbeitet.

 

Ziel der Simulation ist es, das Arbeiten im Schockraum unter Streß im Team zu optimieren um Algorithmen und Standard-Abläufe anzuwenden, ohne in Notfallsituationen den Überblick über das eigentliche Krankheitsbild  des vital bedrohten Patienten zu verlieren.

 

An zwei Abenden konnten mit insgesamt vier Teams Fallbeispiele erfolgreich simuliert und im Anschluß im Team mit „Außenstehenden-Beobachtenden“  analysiert werden. Von den „Probanden“ wurden die Simulationen als sehr lehrreich angesehen.

 

Derzeit werden 8 Termine pro Jahr angeboten, um die Simulation möglichst vielen Mitarbeitern der Klinik für Anästhesiologie und den anderen im Schockraum beteiligten Disziplinen zu ermöglichen. Dieses Simulatortraining ist somit fester Bestandteil des Ausbildungscurriculums der Klinik für Anaesthesiologie.

 

Nach oben

1. Interdisziplinäres Heidelberger Notfallmedizin Symposium

Termin: Samstag, den 15.01.2017 ab 9.00 Uhr

Ort: Hörsaal der Print Media Academy / Heidelberg

Veranstalter

Klinik für Anästhesiologie

Universitätsklinikum Heidelberg

Direktor: Prof. Dr. Markus A. Weigand

Vorsitz

Prof. Dr. med. Erik Popp

Organisation

Dr. med. Felix Schmitt; MHBA

Niko Schneider

Dr. med. Katja Wipfler

 

1. Interdisziplinäres Heidelberger Notfallmedizin Symposium

9:00 – 09:05 Begrüßung Weigand, Popp; Heidelberg

 

Airway/Breathing

Vorsitz: Genzwürker; Mosbach / Serf; Sinsheim

9:05 – 9:35 Wenn´s mal wieder knapp wird...
Atemwegsmanagement in der Notfallmedizin Bernhard; Leipzig

9:40 – 10:10 Mehr als nur „Luft rein Luft raus“ NIV in der Präklinik Viergutz; Mannheim

10:15 – 10:45 Kindernotfallnarkose jetzt wird´s ernst Tipps und Tricks… Terboven; Mannheim

10:50 – 11:15 Kaffeepause

 

Circulation
Vorsitz: Kreinest; Ludwigshafen / Viergutz; Mannheim

11:20 – 11:45 Fallbericht: Schwierige Blutungskontrolle nach Überrolltrauma Schmitt; Heidelberg

11:50 – 12:20 Reanimation nach Trauma.
Diese Techniken erweitern die Überlebenschance Popp; Heidelberg

12:25 – 12:55 Damage control surgery.
Welche Verletzung muss sofort versorgt werden? Grossner; Heidelberg

 

13:00 – 14:00 Mittagspause

 

Notfallmedizin Classic´s… Keine Ausreden mehr, das müssen Sie wissen!
Vorsitz: Gutzeit; Heidelberg / Bopp; Schwetzingen

14:05 – 14:35 S3-Leitlinien Polytrauma / Schwerverletzten-Behandlung
 Jetzt noch effektiver? Hilbert-Carius; Halle

14:40 – 15:10 Die neuen Empfehlungen zur Schlaganfallversorgung –
 Welcher Patient benötigt ein Zentrum mit interventioneller Neuroradiologie? Ringleb; Heidelberg

15:15 – 15:45 Kardial, vagal, subarachnoidal? Synkopen in der Notfallmedizin Heger; Heidelberg

15:50 – 16:20 Fallstricke der GI-Blutung Koschny; Heidelberg

 

16:25 – 16:40 Zusammenfassung und Tagesabschluss Popp; Heidelberg

 

Initiates file downloadFlyer

Select languageSelect languageSelect languageSelect language
Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Heidelberger Interdisziplinäres Forum Intensiv Therapie

11.01. – 14.01.2017

www.hifit-kongress.org