zurück zur Startseite
Zentrale Tel.: 06221-560
Medizin am Abend

Alles für den klaren Blick

2015 geht die Veranstaltungsreihe »Medizin am Abend« selbstverständlich weiter: Am Mittwoch, 21. Januar, spricht einer der besten Augenärzte der Welt im großen Hörsaal der Kopfklinik. Prof. Dr. Auffarths Thema ab 19 Uhr ist »Alles für den klaren Blick – Aufgaben und Erfolge klinischer Augenheilkunde.«


Alles für den klaren Blick – Aufgaben und Erfolge klinischer Augenheilkunde

Dank moderner Kunstlinsen und Laserverfahren lassen sich heute eine Vielzahl von Fehlsichtigkeiten und Augenerkrankungen korrigieren bzw. behandeln. Was in der Augenheilkunde aktuell alles möglich ist und wohin die Entwicklung geht, stellt Professor Dr. Gerd Auffarth, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik Heidelberg, bei "Medizin am Abend" am 21. Januar 2015 vor.



Die Augenheilkunde hat sich in den letzten 30 Jahren rasant weiterentwickelt. Beispiel "Grauer Star": Der Ersatz der getrübten Linse des Auges durch eine künstliche ist heute ein Routineeingriff. Neue Materialien und Schliffe bei Kunstlinsen verhelfen dabei nicht nur wieder zu einem klaren Blick, sondern erlauben - je nach Modell - scharfes Sehen in verschiedenen Entfernungen und gleichen sogar Sehfehler aus. Eine sogenannte akkommodative Linse, die in ihren Eigenschaften der natürlichen Linse sehr nahe kommt, wird in Studien erprobt. Beim Eingriff selbst kommen gerade in größeren Zentren wie der Heidelberger Universitäts-Augenklinik kaum noch Skalpelle zum Einsatz: Laser setzen hochpräzise Schnitte und zerkleinern die getrübte Linse. Professor Dr. Gerd Auffarth, Ärztlicher Direktor der Universitäts-Augenklinik, spricht im Rahmen der Vortragsreihe "Medizin am Abend" am Mittwoch, 21. Januar 2015, über Augenerkrankungen, Probleme mit dem Sehen und moderne Behandlungsmöglichkeiten. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen!

 

"Die modernen Methoden und Techniken in der Augenheilkunde lassen sich kaum noch mit denen in den 1980er Jahren vergleichen", sagt der weltweit angesehene Augenchirurg. Modernste Technik macht die Eingriffe sicherer, schneller und damit auch schonender für die Patienten. So nutzt das Team der Heidelberger Augenklinik etwa verschiedene Laser, die das jeweilige Patientenauge anhand der eingegebenen Daten erkennen, für hochpräzise Einschnitte in der Hornhaut nur wenige Sekunden benötigen und Augenbewegungen automatisch ausgleichen, oder ein Navigationsgerät, das Informationen und Untersuchungs­bilder des Patientenauges direkt in das OP-Mikroskop einspiegelt.

 

Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Grünem Star und Makuladegeneration


Zusammen mit neuen Medikamenten verbessern diese High-Tech-Geräte auch die Therapie von Erkrankungen, die bis vor einigen Jahren kaum behandelbar waren, dem Grünen Star (Glaukom) zum Beispiel. Bei dieser Erkrankung sterben Teile des Sehnervs ab. Ursache ist häufig ein erhöhter Augeninnendruck, aber auch Durchblutungsstörungen oder Entzündungen des Sehnervs können schuld sein. "Bei früher Diagnose kann man heute beim Grünen Star noch einiges machen, um die Erblindung abzuwenden", sagt der Experte. So sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von mikrochirurgische Operationsverfahren und Implantaten entwickelt worden, um den erhöhten Augen­innendruck abzubauen. Auch neue Medikamente tragen zu einer Besserung bei.

 

Auch bei alterbedingten Erkrankungen der Netzhaut (Makuladegeneration), die unbehandelt zu schweren Sehbehinderungen führen, sind Fortschritte zu verzeichnen: So gibt es inzwischen mehrere Medikamente, die, direkt in den Glaskörper des Auges injiziert, das weitere Absterben der Netzhaut aufhalten oder zumindest hinauszögern können. Eine spezielle Kunstlinse mit hohem Vergrößerungsfaktor, die bei dieser Erkrankung das Sehen in der Nähe verbessern soll, wurde bereits erfolgreich den ersten Heidelberger Patienten implantiert. Eine Studie soll zeigen, ob die Linse die Erwartungen erfüllt.

 

Laserkorrekturen bei Fehlsichtigkeit


In seinem Vortrag wird Professor Auffarth allerdings nicht nur die häufigsten Erkrankungen des Auges vorstellen, sondern auch auf die Behandlung der Kurz- und Weitsichtigkeit eingehen. Verschiedene Laser-Verfahren, bei denen dünne Gewebeschichten der Hornhaut verdampft und so deren Brechkraft innerhalb weniger Sekunden verändert wird, haben sich seit Jahren gut bewährt. "Es darf aber nicht der Eindruck entstehen, dass man sich 'mal eben´ lasern lassen kann, wenn man der Brille überdrüssig ist. Die Eingriffe bedürfen sorgfältiger Voruntersuchungen und eignen sich nicht für jeden", weist Auffarth hin. Eine Alternative können dann die erwähnten Kunstlinsen sein. Auch bei Altersichtigkeit, die früher oder später jeden trifft, ist seit einigen Jahren eine Laserkorrektur möglich.



Impressionen

Print Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen

Termin

Mittwoch, 21. Januar,
19 Uhr, Hörsaal Kopfklinik,
Eintritt und Parken frei.

Referent

Prof. Dr.
Gerd. U. Auffarth, FEBO
Ärztlicher Direktor der Augenklinik

Tel.: 06221 56-6604
Fax: 06221 56-5422
E-Mail

Platz 16 von 100

Prof. Auffarth gehört zu den besten Augenärzten der Welt.

Zur Pressemitteilung

RNZ-Bericht

Alles für den klaren Blick
Vorbericht vom 14. Januar

Erlebnisreich für Aug' und Ohr
Nachbericht vom 23. Januar