Personen

Dr. phil. Nora Nonnenmacher

Arbeitsgruppenleiterin (Eltern-Kind-Studien)

Dipl.-Psych.

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit 2017

Wissenschaftliche Leitung der Forschungsgruppe „Eltern-Kind-Studien (ElKi)“ am Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg (gemeinsam mit Dr. A.-L. Zietlow)

seit 2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department für Psychologie, Lehr- und Forschungseinheit Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters und Beratungspsychologie, LMU München, Dienstort: Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg 

2013 – 2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg

Wissenschaftlicher Werdegang

2016

Promotion zum Thema „Mütterliche Psychopathologie und Bindung im Erwachsenenalter: Auswirkungen auf das mütterliche Beziehungs- und Kompetenzerleben und das kindliche Verhalten“

Gutachterinnen: Prof. Dr. Corinna Reck (LMU München), Prof. Dr. Birgit Träuble (Universität zu Köln), Prof. Dr. Beate Ditzen (Universitätsklinik Heidelberg)

Studium der Psychologie  an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Österreich und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

ARBEITS- UND FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • (transgenerationale) Auswirkungen psychischer Erkrankungen rund um Schwangerschaft und Geburt auf die Mutter-Kind-Interaktion und die kindliche Entwicklung
  • Dyadische Affektregulation und kindliche Stress- und Affektregulation
  • Einfluss mütterlicher Bindung auf das subjektive Beziehungserleben zum Kind und die Mutter-Kind-Beziehung
  • Psychobiologische (Cortisol, Alpha-Amylase, Herzratenvariabilität) und neuroendokrine Korrelate (Oxytocin) sozialer Interaktionen
  • Kindliche sozio-emotionale, kognitive und sprachliche Entwicklung
  • Einfluss des Vaters und der Eltern-Paar-Interaktion auf die Eltern-Kind-Interaktion und die kindliche Entwicklung