Rückenschmerzen

Bereich Konservative Orthopädie und Schmerztherapie

Definition der Erkrankung

Rückenschmerzen treten in der Region zwischen Nacken und Becken auf und schließen auch die Gesäßhälften mit ein. Etwa 40 Prozent der erwachsenen Bundesbürger leiden einmal im Jahr unter akuten Rückenschmerzen, auch als Hexenschuss oder Lumbago bezeichnet. Die meisten akuten Rückenschmerzen verschwinden innerhalb von sechs Wochen – egal, was man tut.

Weitere Informationen

Ursachen

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind uneinheitlich. So erklären körperliche Schäden, die sich auf Röntgen-, CT- oder MRT-(Kernspin-) Bildern zeigen, nur etwa 10 % der Schmerzen. Bei Rückenschmerzen handelt es sich meist um eine Mischung aus muskulärer Fehlbelastung, Verspannung, körperlichem Funktionsverlust, vermehrter Ängstlichkeit und Hilflosigkeit gegenüber den Schmerzen.

Diagnose

Spezifische Schmerzgründe müssen ausgeschlossen werden.  Die körperlichen Funktionen,  Verhaltenweisen, gedankliche und emotionale Strategien des Patienten werden beurteilt, um ein Gesamtbild zu erlangen.

Ablauf der Behandlung

Die Therapie bei akuten Rückenschmerzen zielt auf den Erhalt aktiver Lebensführung, um eine Chronifizierung zu vermeiden.

Bei chronischen Schmerzen geht es um die Verbesserung der Körperfunktionen, die Überwindung von Bewegungsvermeidung und Hilflosigkeit. Übermäßiger Medikamentengebrauch wird reduziert. Die Überzeugung des Patienten, etwas für sich tun zu können, wird gestärkt.

Spezialisten

  • Prof. Dr. med. Marcus Schiltenwolf

    Arzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Rheumatologie
    Arzt für physikalische Medizin und Rehabilitation
    Schmerztherapie, Chirotherapie, Sportmedizin, Handchirugie, Psychotherapie