Chancengleichheit und Gleichstellung

Beauftragte für Chancengleichheit

Am Universitätsklinikum Heidelberg findet das Gesetz zur Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst in Baden-Württemberg und zur Änderung des Landeshochschulgesetzes (Chancengleichheitsgesetz) Anwendung. Dies bedingt die fach- und bereichsübergreifenden Aufgaben der Beauftragten für Chancengleichheit.

Dazu zählen unter anderem

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie (für Frauen und Männer)
  • Erhöhung des Frauenanteils in Bereichen mit Unterrepräsentanz
  • Gezielte berufliche Förderung von Frauen
  • Hilfestellung beim beruflichen Wiedereinstieg nach Beurlaubung
  • Prävention und Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Zur Umsetzung dieser Ziele berät und unterstützt die Beauftragte für Chancengleichheit sowohl Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch Klinikleitung in ihren konkreten Anliegen.

Unsere Projekte

Martina Weihrauch

Beauftragte für Chancengleichheit (Universitätsklinikum Heidelberg)


06221 56-7019

Erika Ottmann

Stellv. Beauftragte für Chancengleichheit (Universitätsklinikum Heidelberg)


06221 56-28405

Gleichstellung an der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Die Medizinische Fakultät Heidelberg sieht es als wichtige Aufgabe an, Ärztinnen und Wissenschaftlerinnen auf ihrem Weg von der Promotion hin zur Habilitation aktiv zu fördern und so eine besser planbare Karriereentwicklung in der Hochschulmedizin zu unterstützen.

Detaillierte Informationen zu Fragen der Gleichstellung an der Medizinischen Fakultät Heidelberg entnehmen Sie bitte folgendem Link: Gleichstellung an der Medizinischen Fakultät Heidelberg.