Personen
Portrait von Dipl. Soz. Päd., M.A. Kirsten Bikowski

Dipl. Soz. Päd., M.A. Kirsten Bikowski

Interne Mitarbeiterberatung (Klinik für Anästhesiologie)
Akademische Mitarbeiterin (Institut für Medizinische Psychologie)


06221 56-36106

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit Januar 2019

Akademische Mitarbeiterin am Institut für Medizinische Psychologie im Universitätsklinikum Heidelberg

2017 – 2018

Klinische und Administrative Leitung der zentralen Koordinierungsstelle Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)

2010 – 2017

Referentin Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

2009 – 2010

Diplom-Sozialpädagogin Nationales Zentrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

2006 – 2010

Gesprächsführungsseminare im Rahmen von Heicudent (Heidelberger Curriculum für das Studium der Zahnmedizin): Grundlagen der Gesprächsführung, Mitteilung schwerwiegender Diagnosen

2007 – 2012

Lehrbeauftragte an der Ev. Hochschule Freiburg

2001 – 2008

Diplom-Sozialpädagogin Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Universitätsklinik Heidelberg

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 2017

Zertifizierung Systemischer Coach (SG)

2016 – 2017

Systemische Weiterbildung Organisationsentwicklung und Coaching am Helm-Stierlin-Institut Heidelberg (HSI)

2005 – 2011

Studium der Sozialwissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (M.A.)

seit 2001

Anerkennungsjahr in der Hals-Nasen-Ohrenklinik der Universitätsklinik Heidelberg (staatliche Anerkennung)

1996 – 2000

Studium der Sozialpädagogik an der Ev. Fachhochschule Ludwigshafen (Dipl. Soz. Päd.)

Mitgliedschaften

Systemische Gesellschaft (SG)

Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG)

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Führungs-, Team und Organisationsberatung

Führungskräftecoaching, Teamberatung, Supervision

Organisationsentwicklung

BmBF-Projekt „Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus“

 

Abgeschlossen:

International Classification of Function and Disease (ICF) – Anwendung in der Praxis

Wirtschaftliche Auswirkungen einer Krebserkrankung

Lebensqualität von Patienten mit Mund-Kiefer-Gesichtstumoren

Gemeinwesenarbeit: Entwicklung einer Demenz-WG