Personen
Portrait von Dr. med. Lars Helbig
Priv.-Doz. Dr. med. Lars Helbig

Oberarzt (Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie)

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Unfallchirurgie, Notfallmedizin, Sportmedizin


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit 2017

ständiger Vertreter Durchgangsarztverfahren im Zentrum Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Schmidmaier)

seit 2014

Oberarzt im Zentrum Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Schmidmaier)

2013 – 2014

Funktionsoberarzt im Department Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Schmidmaier)

seit 2013

Zusatzbezeichnung Sportmedizin

seit 2013

Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie

seit 2010

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

2010 – 2012

Assistenzarzt im Department Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. G. Schmidmaier)

seit 2009

PHTLS-Provider

seit 2009

ATLS-Provider

2007 – 2010

Notarzt Luftrettung RTH Christoph 5

2007

Zusatz-Weiterbildung Notfallmedizin

2005 – 2010

Assistenzarzt an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik in Ludwigshafen (Prof. Dr. A. Wentzensen / Prof. Dr. P.A. Grützner)

2003 – 2005

 Assistenzarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. V. Ewerbeck)

2003 – 2004

AiP in der Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. med. V. Ewerbeck)

Wissenschaftlicher Werdegang

2021

Habilitation mit Verleihung der Venia Legendi für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Mentor Prof. Dr. med. G. Schmidmaier):

„Neue Therapiestrategien mit osteoinduktiven und osteokonduktiven Knochenersatzmaterialien bei der gestörten Knochenheilung“

seit 2020

Editorial Board Member

Orthopedics and Biomechanics:

BMC Musculoskeletal Disorders

seit 2015

Reviewer:

BMC Musculoskeletal Disorders, BMC Infectious Diseases, Der Unfallchirurg, Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie, Trials, Scientific Reports

seit 2013

Strahlenschutzbeauftragter tierexperimentelle Forschung

seit 2012

Erlaubnis zum Arbeiten mit Bakterien der Risikogruppe 2 gem. § 44 ff Infektionsschutzgesetz (IfSG)

seit 2010

Etablierung neuer Therapiestrategien mit osteoinduktiven und osteokonduktiven Knochenersatzmaterialien bei der gestörten Knochenheilung

2004

Promotion, Institut für Immunologie Heidelberg (Prof. Dr. R. Wallich):

"Wirkung von BMP 7 transfizierten Chondrozyten im Vergleich zu GTP transfizierten Chondrozyten – eine tierexperimentelle Studie am Göttinger Minipig" 

1996 – 2003

Medizinstudium an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studium im Ausland:

Universitetssjukhuset MAS, Malmö, Schweden

Kantonsspital Luzern, Schweiz

Mitgliedschaften

DGU (Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie)

Forschungsschwerpunkte

Etablierung neuer Therapiestrategien mit osteoinduktiven und osteokonduktiven Knochenersatzmaterialien bei der gestörten Knochenheilung

Zusatzqualifikation

2013

Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie und Sportmedizin

2010

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

2009

Advanced Trauma Live Support (ATLS)

2009

Pre Hospital Trauma Live Support (PHTLS)

2007

Zusatzweiterbildung Notfallmedizin