KiTZ

Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg

Forschen hilft heilen – für eine Kindheit ohne Krebs

Das „Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ KiTZ ist gleichzeitig Therapie- und Forschungszentrum für onkologische und hämatologische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Es verfolgt das Ziel, die Biologie kindlicher Krebs- und schwerer Bluterkrankungen wissenschaftlich zu ergründen und vielversprechende Forschungsansätze eng mit der Patientenversorgung zu verknüpfen – von der Diagnose über die Behandlung bis hin zur Nachsorge. Krebskranke Kinder, gerade auch diejenigen, für die keine etablierten Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen, bekommen im KiTZ einen individuellen Therapieplan, den Experten verschiedener Disziplinen in Tumorkonferenzen gemeinsam erstellen. Viele junge Patienten können an klinischen Studien teilnehmen und erhalten damit Zugang zu neuen Therapieoptionen. Beim Übertragen von Forschungserkenntnissen aus dem Labor in die Klinik übernimmt das KiTZ damit Vorbildfunktion.

Das (KiTZ) ist eine Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg, der Universität Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums. Wie das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, das sich auf Erwachsenenonkologie konzentriert, orientiert sich das KiTZ in Art und Aufbau am US-amerikanischen Vorbild der so genannten "Comprehensive Cancer Centers" (CCC).

  • Am KiTZ vereinen wir die kinderonkologischen Aktivitäten am Campus Heidelberg – von der Forschung bis hin zur umfassenden Versorgung unserer Kinder und Jugendlichen mit Krebs und schweren Bluterkrankungen.

    Prof. Dr. Dr. Andreas Kulozik, Direktor "Klinische Kinderonkologie" - Hopp Kindertumorzentrum Heidelberg


November 2016
Januar 2017
Januar 2017
15. Februar 2017
September 2017
1. Juni 2018
Januar 2019
Februar 2019

Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ geht an den Start. Die Dietmar-Hopp-Stiftung unterstützt das KiTZ mit  20 Millionen Euro für den Bau eines neuen Forschungs-und Therapiegebäudes.

 

1st international KiTZ Symposium on Pediatric Oncology & Hematology in der Print Media Academy Heidelberg

 

Schauspielerin Anja Kling wird Botschafterin für das KiTZ

 

Zum Weltkinderkrebstag startet das KiTZ die Benefizaktion „Eine Rose der Hoffnung“.

 

Benefizkonzert – das SAP-Orchester spielt „Karneval der Tiere“ in der Kinderklinik

 

2. Benefizaktion „Eine Rose der Hoffnung“  zum Internationalen Kindertag

 

2st international KiTZ Symposium on Pediatric Oncology & Hematology  in der Print Media Academy Heidelberg

 

Fußball-Nationalspieler Jonathan Tah übernimmt Patenschaft für das KiTZ

 

Zahlen und Fakten

Programme

Drei KiTZ Programme gewährleisten die enge Verzahnung von Wissenschaft und klinischer Anwendung

KiTZ Clinical Trial Unit

Die „KiTZ Clinical Trial Unit“ ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen unter gut kontrollierten klinischen Bedingungen Zugang zu neuen Behandlungsmöglichkeiten.

Mitarbeiter

Rund 250 Forscher, Ärzte, Pflegekräfte, Psychologen, Erzieher, Techniker und andere Mitarbeiter aus dem Universitätsklinikum Heidelberg und dem DKFZ kümmern sich um die „Kids vom KiTZ“

Patientenzahlen

Rund 2000 Patientenkontakte pro Jahr zählt das KiTZ in der Kinderonkologie (stationär, tagesklinisch und ambulant). Derzeit gibt es 16 Betten in der Klinik für Kinderonkologie, -hämatologie und -immunologie für die KiTZ Patienten. Im geplanten Neubau sind 20 Betten vorgesehen.

KiTZ Neubau

Der Heidelberger Klinikring bekommt ein weiteres Element: Zwischen der Kinderklinik und Nationalem Centrum für Tumorerkrankungen soll das Hopp-Kindertumorzentrum ein neues Zuhause bekommen.

Um Forschung und Klinik unter einem Dach zu vereinen, werden das Universitätsklinikum Heidelberg und das Deutsche Krebsforschungszentrum im Neuenheimer Feld zwischen Kinderklinik und NCT einen Neubau für das KiTZ errichten.

Im KiTZ Neubau sind 20 Betten für Kinder und Jugendliche mit Krebs und schweren Bluterkrankungen vorgesehen, außerdem werden Tagesklinik und Ambulanzen dort lokalisiert sein. Darüber hinaus werden alle präklinischen und klinischen Forschungseinheiten für Kinderonkologie und -hämatologie aus DKFZ und UKHD in das neue Gebäude einziehen. Die Planungsphase hat begonnen. 2020/21 soll mit der Errichtung des Gebäudes begonnen werden, die Fertigstellung ist für 2022/23 anvisiert.

Die Dietmar Hopp Stiftung unterstützt das Bauvorhaben, dessen Gesamtkosten bei zirka 50 Millionen Euro liegen, mit einer Summe von 20 Millionen Euro. Weitere Stiftungen sowie private Großspender haben ihre Unterstützung zugesagt, so dass die Finanzierung des Neubaus inzwischen weitestgehend gesichert ist.