Musiktherapie

Klinik für Allgemeine Psychiatrie

Erklärung

Neben den Bereichen Bewegungstherapie und Ergotherapie bildet Musiktherapie seit 1992 den dritten Bereich der im Hause sogenannten "Co-Therapien". Als vergleichsweise junge Behandlungsform hat sich Musiktherapie heute im klinisch psychiatrischen Bereich etabliert und wird auf fünf Stationen als Einzel- und Gruppentherapie angeboten. Die Abteilung verfügt über 1,5 Stellen und einen großen gut eingerichteten Therapieraum.

Ziele und Konzept

Musiktherapie ist der gezielte Einsatz von und Umgang mit Musik oder musikalischen Elementen, um therapeutische Ziele zu erreichen. Musiktherapie eignet sich besonders für jene Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder, die seelisch bedingte Schwierigkeiten oder Störungen im Erlebens-, Verhaltens- oder körperlichen Bereich haben. Je nach Ausbildung des Musiktherapeuten, Bedürfnis des Klienten bzw. Notwendigkeit in der Behandlungssituation werden eher strukturierende und erlebnisorientierte oder konfliktzentrierte und aufdeckende Verfahren angewandt. Diese lassen sich grundsätzlich in Einzel- und Gruppenmusiktherapie sowie in aktive (= Musik machen) und rezeptive (= Musik hören) Verfahren einteilen. Zentraler Inhalt der aktiven Musiktherapie ist die musikalische Improvisation, in der Therapeut und Klient miteinander musizieren und kommunizieren. So setzt Musiktherapie schwerpunktmäßig im nonverbalen Bereich ein und bietet dem Klienten Möglichkeiten an, seine Befindlichkeit, seine Sorgen und Nöte auszudrük-ken um sie anschließend unter Hilfestellung des Therapeuten im Rahmen verbaler Psychotherapie zu bearbeiten. 

Detailliertere Informationen über die speziellen musiktherapeutischen Angebote finden sie in den jeweiligen Stationskonzepten.

Spezialisten

Klaus Bensching


Dörte Pommerien