Plastische Chirurgie

Diabetes- und Adipositas-Zentrum

Erklärung

Nach einer erfolgreichen Gewichtsreduktion verbleibt häufig überschüssiges Gewebe an Bauch, Oberschenkeln, Rücken, Gesäß oder Oberarmen und auch die Form der Brust verändert sich unvorteilhaft. Die ehemals gespannte Haut hat ihre Elastizität verloren und selbst durch Sport, Massage oder eine Fettabsaugung lassen sich die "Problemzonen" nicht beseitigen.

Der anfängliche Wunsch einer Gewichtsreduktion wandelt sich mit dieser Veränderung des Erscheinungsbildes und führt nun häufig zu einem erneuten Leidensdruck durch das neue und unansehnliche Körperbild. Bei vielen Patienten kommt es außerdem zu körperlichen und hygienischen Einschränkungen durch aneinander reibende Hautareale.

Die Entfernung und Straffung der überschüssigen Haut fällt traditionell in das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie. Im Prinzip kann man fast jede Stelle des Körpers einzeln straffen. Allerdings würde dann das Gesamtergebnis auch dementsprechend aussehen. Deshalb sollte der Körper als Ganzes betrachtet und auch korrigiert werden, da man nur so eine harmonische Körpersilhouette erreicht. Je nach Ausprägung kommen hierbei größere operative Eingriffe (Bodylift, Bauchdeckenstraffung) als auch minimal invasive Verfahren (Liposuktion) zum Einsatz. Die Problemzonen jedes Patienten sind individuell und lassen somit kein standardisiertes operatives Vorgehen zu.

Welches Verfahren für den individuellen Patienten das richtige ist, lässt sich nur in einem ausführlichen Beratungsgespräch bestimmen.

Was ist vor einer Operation zu beachten?

Haben Sie ihr Zielgewicht bereits erreicht? Wenn ja, sollte ihr Gewicht vor einem plastischen Eingriff seit mindestens 6 Monaten konstant sein. Wenn eine weitere Gewichtsreduktion geplant ist, sollte diese unbedingt vor der Straffungsoperation erfolgen.

Zur Abgrenzung krankhafter Prozesse erfolgt vor einer Operation eine eingehende körperliche Untersuchung. Idealerweise haben Sie sich bereits bei Ihrem Hausarzt vorgestellt, der erste Untersuchungen durchgeführt hat. Falls weitere Abklärungen notwendig sein sollten, werden diese von uns in die Wege geleitet.

Vor jeder ärztlichen Behandlung steht eine umfassende Aufklärung des Patienten über den geplanten Eingriff und seine Risiken durch den behandelnden Arzt. Notieren Sie sich Ihre Fragen. Scheuen Sie sich nicht, alles zu fragen, was Sie interessiert. Informieren Sie sich, gegebenenfalls telefonisch oder bei einem weiteren Vorbesprechungstermin, wenn Probleme offen geblieben sind.

Eine operative Behandlung zur alleinigen Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes wird von den Krankenversicherungen nicht übernommen. Gerne helfen wir ihnen bei der Einschätzung ihrer Beschwerden und erstellen eine ärztliche Bescheinigung, da beim Nachweis körperlicher und hygienischer Beschwerden die Kosten ganz oder teilweise von der Krankenversicherung getragen werden.

Operative Verfahren

Die Plastische Chirurgie bietet verschiedene Operationsverfahren an. Welches Verfahren für den individuellen Patienten das richtige ist, lässt sich nur in einem ausführlichen Beratungsgespräch bestimmen.

Oberarmstraffung

Die überschüssige Haut wird spindelförmig an der Innenseite der Oberarme entfernt. Dadurch kommt auch die spätere Narbe in der Oberarminnenseite zu liegen und lässt sich gut verstecken. Dieser Eingriff wird fast immer mit einer Liposuktion kombiniert um einen perfekte Übergang zu den nicht operierten Arealen zu erhalten.

Weitere Informationen zum Eingriff

Oberschenkelstraffung

Je nach Ausmaß des Hautüberschuss erfolgt hier ein Schnitt in der Leiste oder an der Oberschenkelinnenseite. Wenn sehr viel Haut vorhanden ist, muss eine Kombination aus beiden Techniken erfolgen (T-Technik). Wie bei der Oberarmstraffung erfolgt auch bei dieser  Operation eine angleichende Liposuktion.

Gesäßstraffung

Die erschlaffte Gesäßhaut wird über eine Schnittführung im Bereich der Gesäßfalte oder am Gesäßübergang zum Rücken entfernt und gestrafft. Im Einzelfall kann das Gesäß mit Eigenfett (Lipofilling) angehoben werden.

Bauchdeckenstraffung

Bei der Bauchdeckenstraffung wird die überschüssige Haut nach unten gestrafft und entfernt. Die spätere Narbe wird oberhalb des Schamhügels platziert und lässt sich in der Regel gut in der Unterwäsche verstecken. In sehr ausgeprägten Fällen ist eine zusätzliche Straffung des Oberbauches nötig. Hierzu erfolgt ein weiterer Schnitt bis in die Höhe des Brustbeins. Die Narbe hat am Ende die Form eines umgedrehten T („T-Schnitt“).

Weitere Informationen zum Eingriff

Bruststraffung

Bei diesem Eingriff wird die überschüssige Haut entfernt und anschließend gestrafft. die Hierbei muss auch immer die Brustwarze mit ihren Nerven und Blutgefäßen nach oben versetzt werden. Allerdings ist bei vielen Patientinnen nach einer massiven Gewichtsabnahme die Brust schlaff und leer, so dass eine Vergrößerung durch Eigengewebe oder ein zusätzliches Silikonimplantat erfolgen muss. Der Hautmantel wird bei allen Operationsverfahren in der unteren Hälfte der Brust gestrafft, um hässliche Narben im Dekolleté zu vermeiden.

Weitere Informationen zum Eingriff

Bodylift/Belt-Lipectomy

Durch diesen „Rundum“-Eingriff lassen sich erfolgreich der Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Rücken und Gesäß straffen. Dies gelingt durch einen Schnitt, der wie ein Gürtel in Beckenhöhe um den ganzen Körper reicht. Je nach Ausprägung kann eine Schnitterweiterung in die Leiste zur zusätzlichen Straffung der Oberschenkelinnenseite erfolgen. Das Lösen von Verwachsungszonen bis hin zum Knie, die Straffung der tiefen Gleitschichten und der darüber liegenden Haut führen zu einer wesentlichen Verbesserung der Körperkontur und der Hautqualität.

Weitere Informationen zum Eingriff

Liposuktion

Bei der Liposuktion wird überschüssiges Fettgewebe mit Hilfe feinster Kanülen abgesaugt. Hierdurch kann zielgerichtet eine Körperkonturierung erfolgen.

Weitere Informationen zum Eingriff

Lipofilling

Das bei der Liposuktion gewonnene Fett kann heutzutage wiederverwendet werden. Hierzu wird das abgesaugte Fett gereinigt und kann dann im betroffenen Körperbereich wieder eingespritzt werden. Verwendung findet dass Lipofilling bei Volumendefiziten, aber auch bei der Narbenkorrektur („Narbenunterfütterung“) oder als rekonstruktiver Korrektureingriff nach vorangegangener Straffungsoperation bzw. Liposuktion.

Kontakt

Alle diese Eingriffe werden am ETHIANUM Heidelberg regelmäßig und auf Basis langjähriger Erfahrung durch Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie durchgeführt. Für Fragen aller Art wenden Sie sich bitte an uns und vereinbaren einen persönlichen Termin zum Beratungsgespräch.

Adresse

ETHIANUM Klinik Heidelberg
Klinik für Plastische Chirurgie, Ästhetik und
Rekonstruktion, Wirbelsäulenchirurgie, Handchirurgie,
Orthopädie und Präventive Medizin

PD Dr. med. Matthias Reichenberger
Dr. med. Manuel Hrabowski

Voßstraße 6
69115 Heidelberg

Tel.: 06221 8723-0
E-Mail: adipositas@ethianum.de