Personen

Prof. Dr. med. Ariane Germeyer

Leitende Oberärztin (Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen)
Ärztliche Leitung (Endometriose-Sprechstunde)
Ärztliche Leitung (Kinderwunschambulanz)
Ärztliche Leitung (Spezialsprechstunde Fertilitätserhalt bei Chemo- und Strahlentherapie)
Leitung (AG Endometrium und Implantation)


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit Januar 2017

Leiterin des Endometriosezentrums Level III

seit September 2016

Leitende Oberärztin Abt. Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen

Januar 2016 – August 2016

Oberärztin Fertiprotekt

Januar 2014 – Dezember 2015

Funktionsoberärztin Endometriose

Juli 2015 – Juni 2016

Medizinredakteurin für Qonsilus GmbH, Mainz

seit Juli 2007

Fachärztin in der Abt. Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen

1999 – 2007

Assistenzärztin an der Universitätsfrauenklinik, Heidelberg

Wissenschaftlicher Werdegang

Februar 2019

MIC I und MIC II Zertifikat

2012

Schwerpunktanerkennung Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

2007

Facharztanerkennung im Fach Gynäkologie und Geburtshilfe

2001

Promotion zum Dr. med.

2001

Approbation

1996 – 1997

Studium der Humanmedizin, University of Kentucky, USA

1992 – 1999

Studium der Humanmedizin, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Auszeichnungen

März 2018

DFG- Förderung „Effekte der Langzeitmetformintherapie auf die Entwicklung und Progression von Endometriumkarinom“ (GE1173/3-1) Sachmittelbeihilfe für 2 Jahre

Juli 2015

Förderung durch die FRONTIER-Exzellenzinitiative der Universität Heidelberg für das Projekt „Identifikation von relevanten Faktoren der feto-maternalen Kommunikation auf Seiten des Embryos und der Mutter“

Januar 2010

Zuwendung aus dem Friedrich-Fischer-Nachlass zur Durchführung des Forschungsprojektes „Einfluss von Metformin auf die Dezidualisierung und Genexpression uteriner Stromazellen“  (Gelder aus der Körperschaft der Universität Heidelberg)

Januar 2007 – 2007

Zuwendung Dr. O. Klamerth zur Durchführung des Forschungsprojekts „Interaktion uteriner Killerzellen mit dezidualisierten Stromazellen zur Identifizierung funktioneller Genveränderungen am Endometrium zum Zeitpunkt der Implantation“ (Gelder aus der Körperschaft der Universität Heidelberg)

September 2006

Popovici RM, Betzler, Blöthner S, Germeyer A, Strowitzki T, von Wolff M. Mikrochipanalyse der endometrialen-trophoblastären Interaktion im Co-Kulturmodell: Bester wissenschaftlicher Vortrag 56. Kongress der DGGG in Berlin

September 2004

Germeyer A et al. Lokalisation und Regulation von Neuropilin-1 und –2 im Endometrium des Rhesusaffen- Ursache für den proliferativen VEGF-Effekt am luminalen Epithel?  1. Preis für Posterpräsentationen 55. Kongress der DGGG in Hamburg

Januar 2004

Clinical Investigator Workshop (sponsored by Endocrine Society)

Juni 1998

1. Platz im Benjamin Franklin Contest in Berlin mit dem Heidelberger Team (Preis: 3 Monate PJ-Aufenthalt an der Harvard Universität)

Stipendien

Mai 2003 – Juni 2003

Stipendium eines 6 wöchigen Intensivkurses am Marine Biology Laboratory: Molecular & Cellular Concepts & Applications (sponsored by ASRM)

September 2002

Reisestipendium vom Helena Anna Henzl-Gabor Young Women in Science Fund für die ASRM Konferenz 2002 

September 2001 – Juni 2003

Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) GE1173/1-1 und Verlängerungsstipendium GE1173/1-2

August 1996 – Juli 1997

Stipendium eines Auslandsaufenthaltes an der „University of Kentucky“ durch die Universität Heidelberg

Mitgliedschaften

DGGG

ESHRE

DGRM

AGE