Personen

Prof. Dr. med. Hanns-Martin Lorenz

Sektionsleiter (Sektion Rheumatologie)
Leitender Oberarzt (Interdisziplinäres Zentrum für chronisch entzündliche Erkrankungen)
Oberarzt (Interdisziplinäres Uveitiszentrum)
Leitung (Forschungsbereich Rheumatologie)
Oberarzt (Klinik für Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie)

Medizinisch-wissenschaftlicher Leiter des ACURA-Rheumazentrums Baden-Baden

Schwerpunkt

Rheumatologie


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

Mai 2005 – August 2013

Geschäftsführender Oberarzt der Med. Klinik V der Universität Heidelberg.

30. März 2006

Zertifizierung als „Fachimmunologe“ der Deutschen Gesellschaft für Immunologie“
Ernennung zum geschäftsführenden Oberarzt der med. Klinik V der Universität Heidelberg

01. Februar 2005 – 30. April 2006

Ernennung zum komm. leitenden Oberarzt der Med. Klinik V der Universität Heidelberg

01. Januar 2004

Ernennung zum Leiter der Sektion Rheumatologie an der Med. Klinik V der Universität Heidelberg (C3-Professur) in Verbindung mit der medizinisch-wissenschaftlichen Leitung des Rheumakrankenhauses Baden-Baden.

Januar 1999

Ernennung zum Oberarzt der Medizinischen Klinik III

01. Juli 2003

Ernennung zum wissenschaftlichen Oberassistenten (C2).

10. Dezember 1998

Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Rheumatologie

03. Dezember 1998

Erteilung der Lehrbefugnis mit Ernennung zum Privatdozenten.

18. Juli 1998

Erteilung der Lehrbefähigung (Habilitation) mit der Habilitationsschrift

”Untersuchungen über physiologische immuninhibierende Mechanismen am Beispiel der Signaltransduktion durch CD45 und der Regulation des programmierten Zelltodes”


Erteilung der Lehrbefugnis mit Ernennung zum Privatdozenten

13. Dezember 1997

Facharztanerkennung als Internist

März 1997 – September 1997

Rotation im Rahmen der Facharztausbildung in die gemeinsame Notaufnahme und der Medizinischen Kliniken der Universität Erlangen-Nürnberg

April 1996 – Januar 1997

Rotation im Rahmen der Facharztausbildung in die Medizinische Klinik II der Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. K. Bachmann).

Januar 1996 – März 1996

Rotation im Rahmen der Facharztausbildung in die Medizinische Klinik I der Universität Erlangen-Nürnberg (Prof. Dr. E. Hahn)

1993 – 2003

Anstellung an der Universität Erlangen-Nürnberg, Med. Klinik III (Hämatologie, Rheumatologie und klinische  Immunologie, Prof. Dr. J.R. Kalden)

1993

Anstellung an der University of Alabama in Birmingham/USA, Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie, Labor von Prof. Dr. Kenneth J. Hardy

1991 – 1992

DFG-Stipendiat an der University of Alabama in Birmingham/USA, Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie, Labor von Prof. Dr. Kenneth J. Hardy

1990

Anstellung an der Universität Erlangen-Nürnberg. Med. Klinik III (Hämatologie, Rheumatologie und klinische Immunologie, Prof. Dr. J.R. Kalden)

1989 – 1990

Mitarbeit in der kardiologisch-internistischen Praxis, Dr. Bernard Lorenz, Regensburg

1987 – 1988

Praktisches Jahr am Diakoniekrankenhaus Schwäbisch Hall

Wissenschaftlicher Werdegang

1988

Promotion mit der Arbeit: ”Beeinflussung von Herzrhythmus und Herzfrequenz durch Atropin bei herzgesunden Patienten unter Isoflurannarkose” magna cum laude

1988

3. Staatsexamen und Approbation

1983 – 1988

Klinisches Studium an der Universität Heidelberg

1983

Physikum

1981 – 1983

Vorklinisches Studium an der Universität Regensburg

Auszeichnungen

September 2003

Posterpreis anläßlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie 

Mai 2001

Posterpreis anläßlich der 6. Tagung des Rheumazentrums Württemberg

Stipendien

seit Oktober 2007

Phänotypisierung und funktionelle Charakterisierung regulatorischer T-Lymphozyten im arthritischen und arthrotischen Synovium (Stiftung Orthopädische Klinik Schlierbach; zusammen mit Dr. F. Zeifang)

seit Dezember 2006

Stipendium nach dem Landesgraduierten-Förderungsgesetz (Ram Kumar Chowdary) des Landes Baden-Württemberg

seit Oktober 2006

Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft No Lo437/5-3 über „Entstehung und molekulare Komposition apoptotischer Blebs und ihre Bedeutung in der Regulation von Autoimmunität im Men-schen“ (zusammen mit Dr. M. Schiller)

Juli 2003 – Juli 2004

ELAN-Fonds der FAU Erlangen: Die Rolle von Membranmikrodomänen in T-Lymphozyten für die diffe-renzielle T-Zell-Aktivierung in Zellen von Normalspendern oder Pati-enten mit chronisch-entzündlichen Autoimmunerkrankungen (zu-sammen mit N. Blank)

April 2003 – September 2006

Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft No Lo437/5-1 über „Untersuchungen zur Rolle Apoptose-vermittelter Prozessierung und extranukleärer Expression von Zellkern-Autoantigenen für die Entstehung von Autoimmunität“

August 2003 – Oktober 2003

Graduiertenkollegsstipendien des SFB593:
Sandra Wille (AG Lorenz)  (beendet wegen der Berufung nach Heidelberg)

Oktober 2002 – September 2004

Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung (IZKF) der Universität Erlangen-Nürnberg über „Untersuchungen zur Che-mokin-Expression in Granulozyten-Subpopulationen bei entzündli-chen Erkrankungen“ (Ulrich Beuscher, Hanns-Martin Lorenz)

Juli 2002 – Juli 2004

Stipendium der Dr. Robert-Pfleger-Stiftung zu „Interaktionen zwischen aktivierten Lymphozyten und Fibroblasten bei  Rheumatoider Arthritis“ (Thomas Geiler, Hanns-Martin Lorenz)

Juli 2000 – Dezember 2000

Graduiertenkollegsstipendien des SFB263:
Norbert Blank (AG Lorenz)

Oktober 1996 – September 2004

Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung (IZKF) der Universität Erlangen-Nürnberg „Entzündungsprozesse: Genetik, Diagnostik und Therapie“, Teilprojekt C2, (ab 6/01: C13)

April 2002 – Juli 2003

ELAN-Fonds der FAU Erlangen: Identifizierung und funktionelle Ana-lyse regulatorischer CD4+CD25+ T Zellen in humanen Autoimmuno-pathien (Martin Kriegel, Hanns-Martin Lorenz)

Juli 2002

Mitantragsteller des Granduiertenkollegs „Lymphozyten“ GRK 592 der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Juli 2000 – Dezember 2001

Graduiertenkollegsstipendien des SFB593:
Martin Schiller (AG Lorenz)

Januar 1997 – Dezember 2002

Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Son-derforschungsbereich 263 "Immunologische Mechanismen bei Infekti-on, Entzündung und Autoimmunität", Teilprojekt C11

September 1996 – Dezember 1996

Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft No Lo437/3-2

Januar 1996 – Dezember 1997

Graduiertenkollegsstipendien des SFB263:
Mathias Grünke (AG Lorenz)

August 1994 – Juli 1996

Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft No Lo437/3-1

Juli 1994 – Juni 1996

Hoechst Stipendium (On the mode of action of Leflunomide)

Januar 1991 – Dezember 1992

Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft No Lo437/1-1

Mitgliedschaften

2011 – 2015

Gewählter Abgeordneter der DGRh im Fachkollegium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

2015 – 2018

Präsident der DGRh

2015 – 2010

Mitglied des Vorstandes der DGRh

seit 2008

gewähltes Mitglied im Beirat der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh)

seit Februar 2007

Berufsverband Deutscher Rheumatologen

seit November 1999

Deutsche Gesellschaft für Immunologie inkl. Sektion Signaltransduktion, Sektion Klinische Immunologie

seit September 1996

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie

seit April 1995

Bundesverband Deutscher Internisten

seit Oktober 1994

American College of Rheumatology

Teilnahme an klinischen Studien

Verschiedene Studien teils als Leiter der Klinischen Prüfung meist innovativer Immunsuppressiva bei Patientzen mit Rheumatoider Arthritis, Spondylarthritis, Systemischem Lupus Erythematodes.

Kommissionsarbeit

Mitglied der Kommission für studentische Ausbildung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

1. Vorsitzender des Rheumazentrums Heidelberg e.V. (seit 4/2004)

Vorstand der Rheumaliga Baden-Württemberg e.V. (vorgeschlagen, geplant ab 11/05)

Mitglied des Beirates der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

Wissenschaftliche Gutachtertätigkeit

für die Zeitschrift

  • Rheumatology International
  • Annals of the Rheumatic Diseases
  • Expert Opinion on Investigational Drugs
  • European Journal of Immunology
  • BioDrugs
  • Expert Opinion in Investigational Drugs
  • The Lancet
  • Arthritis and Rheumatism
  • Rheumatology

Mitglied des Editorial Board bei Annals of the Rheumatic Diseases

DFG-Gutachter

Mitherausgeber der Zeitschrift Medactuell Rheumatologie

Mitglied des Current Drugs Panel of Evaluators (1997-12/2002)

Juli 2003 – Dezember 2003

Mitglied im Prüfungsausschuß Rheumatologie (Innere Medizin) der Bayerischen Landesärztekammer (danach Berufung an die Universität Heidelberg)

Zertifikate

Erwerb des Gesamtzertifikats "Führung und Verantwortung im Krankenhaus" im Rahmen des VWA-Kurses des Landes Baden-Württemberg

Erkrankungen (Spezialisierung)

Sekretariat Prof. Dr. med. H.-M. Lorenz

Sekretäre/-innen