Ergotherapie in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Erklärung

Ergotherapeuten unterstützen Menschen, die in ihren Alltagshandlungen eingeschränkt sind.

Dazu zählen u.a. Patienten mit Cerebralparese, mit angeborener oder erworbener Querschnittlähmung, mit Fehlbildungen der oberen Extremitäten, nach Armamputationen oder nach Operationen im Bereich der oberen Extremitäten, sowie Schmerzpatienten.

Um die größtmögliche Selbstständigkeit zu erreichen, stützen sich die Therapeuten auf lebenspraktische und handwerkliche Aktivitäten als gezielte therapeutische Maßnahme. Die Behandlung reicht von der Förderung motorisch-funktioneller Fähigkeiten über das Training von Alltagsaktivitäten bis zur Beratung geeigneter Hilfsmittel und evtl. notwendiger Änderungen im häuslichen und beruflichen Umfeld. Wir bieten Übungen zur Erhöhung von Ausdauer und Belastbarkeit, zum Erlernen von Ersatzfunktionen, zur Verbesserung der Bewegungsabläufe sowie Prothesengebrauchsschulungen und Ohnarmertraining an. Auch den Umgang mit Hilfsmitteln können Sie bereits hier im Haus erlernen.

Schwerpunkte / Spezialgebiete

QUERSCHNITTLÄHMUNG

ERGOTHERAPIE: FÄHIGKEIT ZUM EIGENSTÄNDIGEN HANDELN FÖRDERN

Oft klären wir bereits im ersten Gespräch mit Ihnen oder Ihren Angehörigen die wichtigsten Fragen zu Ihrem sozialen und häuslichen Umfeld. Bei Bedarf findet eine individuelle Angehörigenberatung und – einarbeitung statt. Welche ergotherapeutische Behandlung in Ihrer Situation sinnvoll ist, hängt von der Höhe und dem Ausmaß Ihrer Querschnittlähmung ab. Diese bestimmen, welcher Schwerpunkt in der Ergotherapie gelegt wird.

In Einzeltherapie steht beispielsweise einerseits das Training lebenspraktischer Tätigkeiten wie An- und Ausziehen, Körperpflege, Esstraining oder das Transfertraining im Mittelpunkt. Auch ein Haushaltstraining in einer rollstuhlgerechten Küche kann Bestandteil sein. Andererseits nimmt auch das funktionelle Training einen großen Raum ein. Dabei geht es um das Beüben von Rest- oder zurückkommenden Funktionen (Restauration) sowie um das Erlernen und Trainieren von Kompensationsmechanismen und Trickbewegungen. Da die Übergänge zwischen den beiden Bereichen oft fließend sind, orientieren wir uns immer an Ihrer aktuellen Situation und passen die Therapie daraufhin an.

VIELFÄLTIGE TECHNISCHE HILFEN FÜR HAUSHALT, HYGIENE, MOBILITÄT

Darüber hinaus profitieren unsere hochgelähmten Patienten von hoch technologisiertem Equipment, welches völlig neue Möglichkeiten eröffnet, den Alltag aktiv zu gestalten. Über eine Umfeldsteuerung lassen sich Geräte wie TV, PC oder Telefon bedienen. Unser erklärtes Ziel: zumindest eine minimale Ebene der Selbstständigkeit zu erreichen. Sollte eine geringe Restfunktion erhalten sein, konzentrieren wir uns auf das Entwickeln individueller Möglichkeiten und das Anpassen verschiedenster Hilfsmittel, um eine größere Unabhängigkeit zu ermöglichen. Rollstühle, Elektrorollstühle und elektrische Zusatzgeräte sind weitere Hilfen, deren Nutzung in der Ergotherapie beübt werden.

ICP

Bei Patienten, die zu operativen Korrekturen in die Klinik kommen, ist es wichtig, die vorhandenen Hilfsmittel zu überprüfen und anzupassen. Denn nach der Operation ergeben sich enorme Veränderungen der Gelenkstellung. Unser Schwerpunkt liegt daher vor allem in der Anpassung der individuell erforderlichen Sitz- und Rollstuhlversorgung. Die Behandlung der oberen Extremität unterstützen wir mit funktionellem Training und mit der Anpassung notwendiger Funktions- und Lagerungsschienen.

Im Rahmen der Therapie werden gezielt bestimmte Funktionen gefördert. Dazu gehören beispielsweise die Verbesserung von Bewegungsabläufen und Koordination, die Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen, die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas sowie Bewegungs- und Handlungsplanung.