Kraniofaziale Fehlbildungen

Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Definition der Erkrankung

Unter dem Überbegriff kraniofaziale Fehlbildungen werden auf dem Fachgebiet der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie  Veränderungen zusammengefasst, die sowohl den Schädel (lat. Cranium) als auch das Gesicht (lat. Facies) betreffen. Hierbei handelt es sich um Erbkrankheiten und Fehlbildungen.

Weitere Informationen

Ursachen

Die Ursache von Erbkrankheiten ist eine genetische Veränderung des Erbgutes, die von den Eltern an die Kinder vererbt wird. Bei Fehlbildungen ist die Ursache eine Veränderung des genetischen Materials während der Schwangerschaft.

Krankheitsverlauf

Bei den Erbkrankheiten führt eine genetische Veränderung der Chromosomen zu einem charakteristischen Krankheitsbild, die zugrunde liegenden genetischen Veränderungen sind in der Regel vererbbar.

Bei den Fehlbildungen kommt es meist zu einem spontanen Auftreten von einzelnen Veränderungen des Erbgutes während der Schwangerschaft. Sie können teilweise ein typisches Krankheitsbild ergeben. In aller Regel sind sie nicht vererbbar. Bei gleichzeitigem Auftreten von mehreren Fehlbildungen oder Anomalien spricht man von einen Syndrom.
 

Ablauf der Behandlung

Um der Komplexität der Diagnostik, der Therapie und der spezifischen Betreuung der Patienten gerecht zu werden behandeln wir unsere Patienten durch Teams von Spezialisten aus den unterschiedlichsten Fachbereichen im Rahmen von mehreren Spezialsprechstunden unseres Zentrums.

Siehe auch Kraniosynostosen

Spezialisten

  • Prof. (apl) Dr. med. Dr. med. dent. Michael Engel

    Facharzt für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie


  • Prof. (apl) Dr. med. Dr. med. dent. Christian Freudlsperger


  • PD Dr. med. Heidi Bächli

    Schwerpunkt

    Neurochirurgische Erkrankungen im Kindesalter, Spastikbehandlung, Hydrocephalus, Entwicklungsstörungen (ZNS), kindliche Hirntumore