Makulaformen und epiretinale Gliose

Augenklinik

Definition der Erkrankung

Bei der sogenannten epiretinalen Gliose kommt es auf der Netzhautoberfläche zu Ablagerungen von Zellen, welche mit der Zeit zunehmen und zur Ausbildung von Gewebsmembranen führen können. Diese Membranen auf der Netzhautoberfläche können die Netzhaut verziehen und hierdurch erhebliche Sehstörungen verursachen.

Über einen ähnlichen Pathomechanismus kommt es zur Entstehung des sogenannten Makulaforamens, ein Netzhautloch direkt im Sehzentrum (Makula), welches zu einem Sehverlust führt.

Weitere Informationen

Sprechstunden

Spezialisten

  • Prof. Dr. med. Klaus Rohrschneider, FEBO

    Landesarzt für Sehbehinderte und Blinde in Baden-Württemberg


  • Dr. med. Alexander Scheuerle, FEBO