Schwangerschaftsinduzierte Hypertonie/ Präeklampsie/ HELLP

Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Definition der Erkrankung

Als Hypertonie(Bluthochdruck) ist ein Blutdruck von 140/90mmHg bei zweimaliger Messung im Abstand von mind. 6 Stunden gemeint. Wenn dazu eine Proteinauscheidung im Urin hinzukommt, handelt es sich nach der 20. Schwangerschaftswoche um eine sogenannte Präeklampsie, die eine Behandlung und engmaschige Betreuung der Schwangeren notwendig macht.

Falls es in sehr seltenen Fällen zu Krampfanfällen unter einer Präeklampsie kommt, spricht man von einer Eklampsie.

Davon abzugrenzen ist ein HELLP-Syndrom (Hämolyse, Elevated Liver Enzymes and Low Platlets), das sehr akut verlaufen kann.

Weitere Informationen

Symptome

Die Schwangere berichtet in Falle eines akuten HELLP-Syndroms von einem ausgeprägten Krankheitsgefühl mit rechtsseitigen Oberbauchschmerzen, starker Übelkeit und Wahrnehmungsstörungen wie Doppelbilder, Augenflimmern, Lichtempfindlichkeit oder das Sehen von Punkten.

Ambulanzen

Spezialisten

  • Portrait von OA Dr. med. Michael Elsässer
    Dr. med. Michael Elsässer
    Schwerpunkt

    Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin


  • Prof. Dr. med. Stephanie Wallwiener, IBCLC

    Leiterin der Geburtshilfe
    DEGUM II

    Schwerpunkt

    Geburtshilfe und Perinataldiagnostik, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Sexualmedizin


  • Portrait von Dr. med. Eva Schöndorf-Holland
    Dr. med. Eva Schöndorf-Holland


  • Portrait von Dr. med. Julia Spratte
    Dr. med. Julia Spratte
    Schwerpunkt

    Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin