Personen
Portrait von Dr. phil. Julia Holl

Dr. phil. Julia Holl

Wiss. Mitarbeiterin (Institut für Psychosoziale Prävention)


06221 56-4710

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit Februar 2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc), Institut für Psychosoziale Prävention am Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg 

Wissenschaftliche Leitung des BMBF-geförderten Projekts START: Untersuchung der Wirksamkeit eines mentalisierungsbasierten Erziehertrainings zur Sensibilisierung für traumatische Aspekte und kulturelle Sensitivität bei Kindern und deren Familien mit Fluchterfahrungen in der Krippe
 

 

August 2016 – Januar 2019

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc), AE Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

 

Tagesklinik Blankenburg, Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Universitätsklinikum Heidelberg
 

2013 – 2014

Station für Traumafolgestörungen, Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
 

2012 – 2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, AE Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Konzeptualisierung und Durchführung des BMBF-geförderten Verbundprojekts CANSAS (2012-2016) zum Zusammenhang von frühkindlichen traumatischen Erfahrungen, Emotionsregulation und dem Risiko einer Substanzstörung
 

 

Wissenschaftlicher Werdegang

2012 – 2016

Promotion (Dr. phil.) in Psychologie, Fakultät für Empirische und Verhaltenswissenschaften, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2006 – 2012

Diplomstudiengang Psychologie, Universität Regensburg

Arbeits- und Forschungschwerpunkte

Psychotraumatologie, Affektregulation, Mentalisierung, ecological momentary assessment (EMA)

WEITERBILDUNG / ZERTIFIKATE

seit 2019

Psychologische Psychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert)

2013 – 2019

Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundiert), Heidelberger Institut für Psychotherapie (HIP), Universitätsklinikum Heidelberg