Einrichtungen

Neuro 04 - Neurologische Intensivstation

Gehört zu Kopfklinik (Zentrum)

Intensivstation

Kontakt
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Anfahrt

06221 56-7779
06221 56-35614 (Angehörigentelefon)

Besuchszeiten
täglich 14:30 – 17:00  

Wichtige Informationen

Wir bitten unsere Besucher, sich nach Möglichkeit an die Besuchszeiten zu halten, die Sie jeweils auf der Internetseite der einzelnen Stationen finden können. Nach Absprache mit dem Pflegepersonal oder den Ärzten sind Ausnahmen möglich.

Wir bitten Sie auch zu beachten, dass auf die Intensivstation Kinder unter 12 Jahren keinen Zutritt haben.

Haben Sie Fragen zu Entlassdokumenten?

Leitung

PD Dr. med. Silvia Schönenberger

Ärztliche Leitung

Schwerpunkt

Neurologische Intensivmedizin


Portrait von Deborah Beilharz-Gabold

Deborah Beilharz-Gabold

Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik

Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie


Marc Oldenburg

Komm. Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik


Stellvertretende Leitung

Claudia Moderow

Stellv. Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik

Heiko Sommer

Stellv. Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik

Christian Betgen

Stellv. Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik

Kevin Gaa

Stellv. Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik


Ute Klement

Stellv. Bereichsleitung der Pflegedienstleitung Intensivzentrum Kopfklinik


Allgemeine Informationen

Auf unserer Intensivstation (12 beatmungsfähige Bettplätze) werden Patienten mit schwersten zerebrovaskulären Erkrankungen wie raumfordernden ischämischen Hemisphären-, Hirnstamm- oder Kleinhirninfarkten, schweren Hirnvenen- und Sinusthrombosen, intrazerebralen Blutungen und Subarachnoidalblutungen behandelt. Hinzu kommen Epilepsien (Anfälle, Status epilepticus), periphere Nervenerkrankungen (Guillain-Barré-Syndrom, Myasthenie) und entzündliche Erkrankungen (Meningitis, Enzephalitis). Aufgrund von erhöhtem intrakraniellen Druck oder respiratorischer Insuffizienz sind über 70% aller Patienten beatmungspflichtig.

Die Station ist eine interdisziplinäre Abteilung mit enger Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie und Neuroradiologie, sowie zwei bis drei Belegbetten der Anästhesie. Ein Team hochspezialisierter Ärzte und Pflegekräfte arbeiten in einem modifizierten Drei-Schichtmodell. Neben der intensivstationären Versorgung obliegt ihnen auch die Versorgung instabiler Patienten in der Notfallambulanz, die Begleitung endovaskulärer Interventionen, die Durchführung von Muskel-, Nerv- und Hautbiopsien, die Anlage von zentralvenösen Zugängen für andere Stationen und – in Zusammenarbeit der Anästhesie - die Übernahme von Reanimationseinsätzen in der gesamten Kopfklinik.

Die Belegungszahlen der Intensivstation konnten kontinuierlich gesteigert werden, vor allem durch Maßnahmen zur Verkürzung der Liegezeiten und durch eine Steigerung der interventionell-neuroradiologischen Aktivität: In 2010 hatten noch 454 Patienten eine durchschnittlichen Liegezeit von 10-12 Tagen, in 2015 waren es 676 Patienten mit einer durchschnittlichen Liegezeit von 8-9 Tagen.

 

Fachdisziplinen

  • Neurologie
  • Hals-Nasen-Ohren (HNO)
  • Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie (MKG)
  • Anästhesie

Leistungsspektrum

  • Versorgung schwerstkranker Patienten mit neurologischen Erkrankungen: hauptsächlich Schlaganfälle (Ischämien und Blutungen), epileptischen Anfällen, Autoimmunerkrankungen (Bsp. Guillain-Barré-Syndrom, Myasthenia Gravis), Meningitiden etc.
  • Versorgung schwerstkranker, beatmeter Patienten nach Operationen im HNO- und MKG-Bereich
  • Notfalltelefon für die gesamte Kopfklinik, für das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen und das Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum,
  • Versorgung von Notfallpatienten aller Fachdisziplinen der Kopfklinik
  • Delirkonzept
  • Therapeutisch aktivierende Pflege

Stationsorganisation

  • Anleiten von Gesundheits- und Krankenpflegeschülern
  • Einarbeiten von Teilnehmern des Weiterbildungskurses für Anästhesie- und Intensivpflege
  • Einarbeitung von neuen Kollegen
  • Trainee-Programm für neue Mitarbeiter im IMC-ICU-Bereich der Kopfklinik
  • Organisation von Reanimationstrainings für die gesamte Kopfklinik
  • Teilnahme an internen und externen Fortbildungen