Beinachsenfehlstellung

Bereich Sportorthopädie und Sporttraumatologie

Definition der Erkrankung

Die Gelenkzentren der unteren Extremität (Hüft-, Knie- und Sprunggelenk) liegen üblicherweise auf einer geraden Linie. Andernfalls spricht man von einer varus („O-Bein“) bzw. valgus („X-Bein“) Deformität der Beinachse. Eine gerade Beinachse ist wichtig für die gleichmäßige Lastverteilung auf den Gelenkflächen.

Weitere Informationen

Ursachen

Eine Beinachsenfehlstellung ist oftmals anlagebedingt. Sie kann jedoch auch posttraumatisch (z.B. nach Verletzung der Wachstumsfugen im Kindesalter) auftreten.

Ablauf der Behandlung

Nach Zusammenschau der klinischen und radiologischen Befunde erfolgt die individuelle Therapieempfehlung. Bei höhergradigen Beinachsendeformitäten kann die Umstellungsoperation die Therapie der Wahl sein, v.a. bei schon bestehenden Meniskus- oder Knorpelschäden um ein voranschreiten der Schäden zu Verhindern.

Zur Begradigung der Beinachse kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz bei denen am körperfernen Oberschenkelknochen oder am körpernahen Schienbeinknochen eine Korrektur vorgenommen wird. Je nach Beinachsendeformität wird an diesen Stellen eine open-wedge Osteotomie (=Aufklappen des betreffenden Knochens) oder eine closed-wedge Osteotomie (=Entnahme eines Knochenkeils) durchgeführt. Achskorrigierende Verfahren werden in unserem Hause auch additiv im Rahmen von Knorpeltherapien oder Bandrekonstruktionen und Kniescheibenstabilsierungen angewendet.

Im Rahmen der universitären Patientenversorgung verfügen wir über eine breite Expertise und die notwendige Erfahrung hinsichtlich der verschiedenen Operationsverfahren und können so die für den Patienten am besten geeignete Therapie wählen.

Die Eingriffe erfolgen in einem hierauf spezialisierten OP-Saal im Rahmen eines kurzstationären Aufenthaltes.

Nachsorge

Je nach Umfang des operativen Eingriffs empfehlen wir anschließend eine Teilbelastung von 20 kg an Unterarmgehstützen für 2 - 4 Wochen. Während der Teilbelastung raten wir zur Thromboseprophylaxe. Um einen optimalen Therapieerfolge zu erreichen, sollte die individuell festgelegte und initial begonnene Physiotherapie regelmäßig ambulant weiter durchgeführt werden.

Spezialisten

  • Portrait von Dr. med. Yannic Bangert

    Dr. med. Yannic Bangert

    Leitender Orthopäde am Olympiastützpunkt Metropolregion Rhein-Neckar
    Teamarzt TSG 1899 Hoffenheim

    Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
    Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin
    Sportmedizin

    Schwerpunkt

    Gelenkerhaltende Chirurgie des Hüft-, Knie- und Sprunggelenks