Personen

Prof. Dr. med. Alwin Krämer

Oberarzt (Klinik für Hämatologie, Onkologie, Rheumatologie)
Leitung (Klinische Kooperationseinheit Molekulare Hämatologie und Onkologie)
Leitung (CUP-Syndrom (Carcinoma of unknown primary))

Schwerpunkt

Cup-Syndrom


06221 56-5782

Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

seit 2007

Leiter der Task Force "Akute Leukämien" an der Medizinischen Klinik V der Universität Heidelberg

seit 2006

Leiter der Task Force "Carcinoma of Unkown Primary (CUP)" am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) der Universität Heidelberg

Oktober 2005

Berufung auf die W3-Professur für Molekulare Hämatologie/ Onkologie mit Leitung der Klinischen Kooperationseinheit Molekulare Hämatologie/Onkologie an DKFZ und Universität Heidelberg

November 2002 – Dezember 2004

Forschungsaufenthalt am Institute of Cancer Biology, Department of Cell Cycle and Cancer, Danish Cancer Society, Kopenhagen, Dänemark (Prof. Dr. Jiri Bartek)

Oktober 2002

Teilgebietsbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie

März 2000 – Oktober 2002

Leiter der Task Force "Non-Hodgkin-Lymphome" an der Medizinischen Klinik V der Universität Heidelberg

März 2000 – Oktober 2002

Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik V (Schwerpunkte Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie) der Universität Heidelberg (Direktor Prof. Dr. A. D. Ho)

August 1999

Facharzt für Innere Medizin

April 1996 – Februar 2000

Wissenschaftlicher Assistent an der III. Medizinischen Klinik (Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie), Klinikum Mannheim der Universität Heidelberg (Direktor Prof. Dr. R. Hehlmann)

1995 – 1996

Forschungsaufenthalt am McArdle Laboratory for Cancer Research, Department of Oncology, University of Wisconsin, Madison, Wisconsin, USA (Prof. Dr. W. E. Fahl)

1992 – 1994

Wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Klinik und Poliklinik V (Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie) der Universität Heidelberg (Direktor Prof. Dr. W. Hunstein)

Wissenschaftlicher Werdegang

Juli 2000

Habilitation für das Fach Innere Medizin an der III. Medizinischen Klinik der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Direktor Prof. Dr. R. Hehlmann)

Titel: Störungen der Zellzyklusregulation bei hämatologischen Neoplasien

1989 – 1993

Promotion am Institut für Toxikologie der Johannes-Gutenberg Universität Mainz (Prof. Dr. H.R. Glatt):

"Zytosolische Epoxidhydrolase und Glutathiontransferase: Einfluß individueller Enzymaktivitäten auf die Epoxid-induzierte Schwesterchromatid-austauschrate in menschlichen Lymphozyten" und der Note "Summa cum laude"

1985 – 1992

Medizinstudium an Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und Inselspital Bern, Schweiz

Stipendien

Oktober 2002 – Oktober 2005

Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Spezielles Forschungsgebiet

Zellzyklusregulation

Zentrosomenaberrationen

Genomische Instabilität

Kontakt DKFZ

Tel.: 06221 42-1440
Fax.: 06221 42-1445