Einrichtungen

Kliniksozialdienst Klinik für Allgemeine Psychiatrie

Gehört zu Klinik für Allgemeine Psychiatrie

Kliniksozialdienst

Kontakt
Voßstraße 4
69115 Heidelberg
Anfahrt

06221 56-4466

Zur Webseite

Personen

Christian Adler

Klinische Sozialarbeit

Schwerpunkt

Station Roller / Station von Gebsattel


06221 56-35758

Maria Greve-Majdzadeh

Klinische Sozialarbeit

Schwerpunkt

TAZ, FBZ


06221 56-36759

Alessandra Gromer

Klinische Sozialarbeit

Schwerpunkt

Station Wilmanns, Station von Baeyer und Beratungsangebot Balance


06221 56-4414

Helena Hirsch

Klinische Sozialarbeit

Schwerpunkt

Station Jaspers


06221 56-34436

Katharina Karl

Klinische Sozialarbeit

Schwerpunkt

Station Mayer-Gross und Tagesklinik Kraepelin


06221 56-35841

Isabel Reinhard

Klinische Sozialarbeit

Schwerpunkt

Sektion Gerontopsychiatrie, Station Tellenbach, Gedächtnisambulanz


06221 56-35832

Allgemeine Informationen

Der Sozialdienst der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg ist eingebettet in den jeweiligen konzeptionellen Behandlungsablauf der einzelnen Stationen und Abteilungen. Seine Hauptaufgabe ist hierbei die Regulierung sozialer Belange, die sich bei den Patienten im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung und ihrem Krankenhausaufenthalt stellen. Der Sozialdienst leistet dies im einzelnen durch Beratung, durch Vermittlung, durch Erschließung, Organisation und Koordination der Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen sowie bei Bedarf auch durch Begleitung der Patienten auf der Grundlage entsprechender Sozialgesetze und weiterer rechtlicher Regelungen sowie vorhandener außerstationärer Diensten, Einrichtungen und Behörden. Ein zweiter wichtiger Bezugspunkt für das berufliche Handeln des Sozialdienstes ist der Behandlungsplan, der mit Aufnahme der Patienten verantwortlich von den behandelnden Ärzten im Zusammenwirken mit dem multiprofessionellen Stationsteam innerhalb der Behandlungskonferenz erstellt wird. Die Einbeziehung der Angehörigen sowie weiterer Bezugspersonen ist auf Wunsch der Patienten dabei selbstverständlich gewährleistet. Die Patienten der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg bedürfen einer intensiven sozialarbeiterischen Begleitung und Unterstützung, denn die Beeinträchtigungen und Defizite als Folge einer psychischen Erkrankung führen dazu, dass die Patienten oft nicht mehr in der Lage sind, eine zielgerichtete Handlungs- und Lebensplanung zu entwerfen und umzusetzen.  Die Behandlung psychisch erkrankter Menschen ist ohne die Sozialarbeit nicht vorstellbar, da die psychosoziale und berufliche Wiedereingliederung in das jeweilige familiäre, soziale und berufliche Umfeld einen wichtigen Bestandteil der Behandlung darstellt.

Sozialarbeiterischer Handlungsbedarf besteht vor allem in den Bereichen:

  • Finanzen und Sozialversicherung
  • Wohnungs- und Lebenssituation
  • Arbeit und Ausbildung
  • Familie und soziales Bezugsfeld
  • Freizeit und Tagesstruktur

In seinem beruflichen Handeln versucht der Sozialdienst bei den Patienten zum einen deren Alltags- und soziale Handlungskompetenz zu fördern sowie zum zweiten die Patienten darin zu befähigen und zu bestärken, durch Hinführung zu den Hilfs- und Unterstützungsquellen ihre Alltagsanforderungen besser bewältigen zu können.

Die Mitwirkung bei verschiedenen gruppenpädagogischen Angeboten sowie die Einleitung und Begleitung arbeitstherapeutischer Maßnahmen während der stationären Behandlung, die Arbeit mit Familien und Angehörigengruppen, die mittelbar patientenbezogenen Aufgaben im stationären Behandlungsrahmen, die Anleitung der Praktikanten der Sozialarbeit / Sozialpädagogik sowie die Konzeptions- und Gremienarbeit runden den Zuständigkeitsbereich und das Tätigkeitsprofil des Sozialdienstes ab.