Personen

Dr. med. Matthias Miska

Funktionsoberarzt (Sektion Unfall- und Wiederherstellungschirurgie)
Wiss. Mitarbeiter (Heidelberg Trauma Research Group (HTRG))


Ärztlicher / Beruflicher Werdegang

Mai 2019

Erwerb der Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie

Oktober 2018

Ernennung zum Oberarzt

Juli 2015

Erwerb der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

seit April 2017

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

seit Juli 2011

Assistenzarzt/Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Universitätsklinik Heidelberg (Prof. Dr. V. Ewerbeck / Prof. Dr. G. Schmidmaier)

Januar 2011 – Juni 2011

Assistenzarzt/Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Orthopädischen Universitätsklinik, Universitätsspital Basel, Schweiz (Prof. Dr. Dr. V. Valderrabano)

Wissenschaftlicher Werdegang

Promotion

Autologe Matrix-induzierte Chondrogenese (AMIC) zur Rekonstruktion osteochondraler Läsionen des Talus Orthopädische Universitätsklinik, Universitätsspital Basel, Schweiz (Prof. Dr. Dr. V. Valderrabano)

2004 – 2010

Studium der Humanmedizin an der Universität Leipzig

Auszeichnungen

2019

EFORT Poster Award – Lisbon

2018

EFORT Free Papers Award – Trauma (Bronze) – Barcelona

2011

Young Investigator Award, European Federation of Sports Medicine Associations (EFSMA) – Salzburg

Stipendien

2019

GEVR Travel Fellowship –  Maastricht University Medical Center+

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS)

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Gesellschaft für Extremitätenverlängerung und Rekonstruktion (GEVR)

European Society of Tissue Regeneration in Orthopedics and Traumatology (ESTROT) 

Zusatzqualifikationen

Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Zusatzbezeichnung Spezielle Unfallchirurgie

Zertifizierung DEGUM Stufe 1 Sonografie Bewegungsapparat

Prüfarzt für klinische Studien